Fußball-WM in Brasilien
De Maizière hält Deutsche bei WM für ungefährdet

Erneut kam es in Brasilien zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. So mancher Fan ist besorgt: Ist die Fußball-WM sicher? Innenminister de Maizière hält die Gefahr für Deutsche für gering.
  • 0

BerlinTrotz der anhaltenden sozialen Proteste in Brasilien hält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine Gefährdung deutscher Fans bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien für gering. „Man darf vielleicht nicht in jedes Viertel jeder Stadt gehen“, sagte der auch für Sport zuständige Minister der „Welt am Sonntag“. Er sei aber „ganz sicher, dass gerade deutsche Fans, die sich höflich und fußballbegeistert zeigen, sehr warmherzig von den Brasilianern aufgenommen werden“.

Die Kriminalitätsrate in Brasilien sei zwar hoch, doch das Land tue alles für die Sicherheit von Spielern und Fans. Zudem werde Deutschland „eine gute Hand voll“ Polizisten entsenden. Die Beamten seien mit der deutschen Hooliganszene vertraut und würden ihre Erfahrungen und Kenntnisse mit ihren brasilianischen Kollegen teilen.

Am 12. Juni findet in São Paulo das Eröffnungsspiel der WM statt. Knapp vier Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist es im Gastgeberland erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. In São Paulo setzten die Sicherheitskräfte am Freitag Tränengas und Blendgranaten gegen rund 50 Demonstranten ein, die Medienberichten zufolge im Stadtteil Guarulhos in der Nähe des Flughafens für bessere Lebensbedingungen demonstrierten. Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten die Demonstranten die Beamten mit Feuerwerkskörpern beworfen und mehrere Fahrzeuge beschädigt. Verletzt wurde demnach aber niemand.

Am Donnerstag hatten in der Wirtschaftsmetropole rund 6000 Mitglieder der Gewerkschaft obdachloser Arbeiter demonstriert und Barrikaden aus Autoreifen in Brand gesetzt. Landesweit gingen rund 10.000 Menschen auf die Straße.

Brasilien wird seit Mitte vergangenen Jahres von sozialen Protesten erschüttert, bei denen die hohen Kosten für die Fußball-WM und die 2016 anstehenden Olympischen Spiele kritisiert werden. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, viel Geld in Prestigeprojekte wie die WM zu stecken und wichtige andere Aufgaben zu vernachlässigen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fußball-WM in Brasilien: De Maizière hält Deutsche bei WM für ungefährdet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%