G-20-Gipfel
Ein Handschlag, doch kein Frieden

Wladimir Putin und Barack Obama finden trotz Handschlag nicht zueinander. Ihre Kraftprobe lähmt den G20-Gipfel in der Syrien-Frage. Merkel dämpft die Erwartungen, China und Indien sorgen sich um die Weltwirtschaft.
  • 16

St. PetersburgVerhärtete Fronten beim G20-Gipfel: Eine mit Spannung erwartete Gesprächsrunde der Staats- und Regierungschefs zum Syrien-Konflikt hat keine Fortschritte gebracht. Die unterschiedlichen Positionen der Weltmächte hätten beim Abendessen ihre Bestätigung gefunden, fasste der italienische Ministerpräsident Enrico Letta das Ergebnis der Beratungen in der Nacht zum Freitag kurz und knapp beim Kurznachrichtendienst Twitter zusammen. Weitere Reaktionen gab es zunächst nicht. Vor allem das Kräftemessen der Großmächte USA und Russland steht einer Lösung im Wege.

Die Präsidenten Barack Obama und Wladimir Putin suchten in St. Petersburg zwar die Gelegenheit für ein informelles Gespräch. Nach den jüngsten gegenseitigen Attacken standen die Chancen für eine gesichtswahrende Übereinkunft nach Angaben von Diplomaten aber mehr als schlecht. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dämpfte die Erwartungen.

Der Syrien-Konflikt stand offiziell nicht auf der Tagesordnung des zweitägigen Treffens der Staats- und Regierungschefs der weltweit wichtigsten Volkswirtschaften (G20). Die eigentlichen Themen sind Wirtschaftsfragen: aktive Wachstumspolitik, schärfere Kontrolle der globalen Finanzwirtschaft, Kampf gegen Steueroasen.

Obama sucht Unterstützung für einen Waffengang gegen die syrische Führung um Präsident Baschar al-Assad. Er macht Assad für den Tod von mehr als 1400 Menschen am 21. August nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff verantwortlich. Verbündete wie Großbritanniens Premierminister David Cameron sehen das ähnlich. Neue Proben zeigten, dass immer deutlicher werde, dass das Regime die Attacke verübt habe, sagte er in einem BBC-Interview am Rande des Gipfels. Die Führung in Damaskus weist dies zurück.

Berater des US-Präsidenten gingen davon aus, dass Obama diese Argumente beim Abendessen anführen wollte: Die Ächtung von Chemiewaffen müsse durchgesetzt werden. Es gebe keinen Zweifel, dass Assad hinter dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz stehe. Die Lähmung des UN-Sicherheitsrates durch das russische und chinesische Veto dürfe keine Entschuldigung für Nichtstun sein.

Doch wie aus Diplomatenkreisen weiter verlautete, spürt der US-Präsident Gegenwind. Auch hieß es, Obama rechne gar nicht mit einer Einigung beim Gipfel. Russlands Widerstand sei zu massiv.

Putin bestätigte den tiefen Graben zwischen beiden Ländern. Ein US-Militärschlag in Syrien sei durch nichts gerechtfertigt.

Seite 1:

Ein Handschlag, doch kein Frieden

Seite 2:

„Dieser Krieg muss beendet werden“

Kommentare zu " G-20-Gipfel: Ein Handschlag, doch kein Frieden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beim Irak-Krieg sind insgesamt ca. 109.000 Menschen ums Leben gekommen, davon ca. 10.000 irakische Soldaten und ca. 66.000 irakische Zivilisten und sowas nennt man "ein gezielter Militärschlag gegen die Terroristen?"

    http://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg

    Bei diesem Krieg sind viel viel mehr Zivilisten gestorben, als soldaten. Wen haben die Amis da überhaupt gejagt? soldaten oder normale Menschen?

    Genau das gleiche wird beim Anschlag auch in Syrien passieren: 20.000 Soldaten und 200.000 Zivilisten. Aber das konnte man ja vorher nicht wissen.

  • Hier noch in Ergänzung ein in der "freien westlichen Presse" leicht "underreported" (dh. total ignorierter) Bericht der Russen bezüglich der Analyse des Giftgases und der Granatenüberbleibsel (vermutlich der März 2013-Attacke):

    http://market-ticker.org/akcs-www?singlepost=3268137
    -> mit Kommentar von Karl Denninger (einem patriotischen Amerikaner, keinem Anti-Amerikaner!)

    Hier das Original auf das er sich bezieht:
    http://www.mcclatchydc.com/2013/09/05/201268/russia-releases-100-page-report.html

    Warum will Obama so brennend die Luftwaffe von Al-CIAda spielen?

    Wann wird endlich mal Saudiarabien in die Schuld-Diskussion mit einbezogen? Darf das Haus Saud alles, nur weil es den Petrodollar garantiert? Sind Menschenrechtsverbrechen eine Funktion der Öl-Gas-Reservemenge?Hier noch ein in der "freien westlichen Presse" leicht "underreported" (dh. total ignorierter) Bericht der Russen bezüglich der Analyse des Giftgases und der Granatenüberbleibsel (vermutlich der März 2013-Attacke):

    http://market-ticker.org/akcs-www?singlepost=3268137
    -> mit Kommentar von Karl Denninger (einem patriotischen Amerikaner, keinem Anti-Amerikaner!)

    Hier das Original auf das er sich bezieht:
    http://www.mcclatchydc.com/2013/09/05/201268/russia-releases-100-page-report.html

    Warum will Obama so brennend die Luftwaffe von Al-CIAda spielen?

    Wann wird endlich mal Saudiarabien in die Schuld-Diskussion mit einbezogen? Darf das Haus Saud alles, nur weil es den Petrodollar garantiert? Sind Menschenrechtsverbrechen eine Funktion der Öl-Gas-Reservemenge?

  • Ekelhafte Kriegstreiber, diese Amis.

    Selbst führen sie ihr Land in die Armut und wirtschaftlichen Total-Abhängigkeit vom Chinesen, aber weltweit wollen sie mit ihrer Arme nur Terror und Völkermord verbreiten. Aber jetzt spielen sie mit den Interessen von Russland und China.

    Trotzdem, machen wir uns keinen vor, es geht nur um die Vormacht des Dollar, als Leitwährung der Welt. Syrien und Iran wollen nicht in Dollar abrechnen und das ist der Kriegsgrund. Das war auch der Grund für die Kriege / Unruhen gegen den Iraq und die nordafrikanischen Länder.

    Es geht NUR um den Dollar als Leitwährung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%