G7-Treffen ohne Russland
Putin keilt – wieder einmal – gegen den Westen

Wegen seiner Ukraine-Politik ist Kremlchef Putin vom G7-Treffen ausgeschlossen worden. In einem Interview verteidigt er nun die Haltung Russlands – und teilt einmal mehr kräftig gegen den Westen aus.
  • 1

MoskauRusslands Präsident Wladimir Putin hat seine im Westen umstrittene Politik als Reaktion auf neue Gefahren für sein Land verteidigt und zugleich vor allem die USA scharf kritisiert. „Das, was wir tun, ist bloß eine Antwort auf die Bedrohungen, die an unsere Adresse gerichtet sind“, sagte Putin in einem Interview der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“, das der Kreml am Samstag veröffentlichte.

„Ich denke, dass nur ein nicht gesunder Mensch ... sich vorstellen kann, dass Russland etwa die Nato angreift“, sagte Putin. In einigen Ländern werde mit solchen Ängsten spekuliert. Der Kremlchef warf den USA vor, mit derartigen Befürchtungen zu spielen, Feindbilder aufzubauen, um damit einen Führungsanspruch in der Welt zu untermauern. Auch der Konflikt in der Ukraine sei die Folge „unprofessioneller Handlungen“ der USA, meinte Putin.

Der russische Präsident forderte die Ukraine und die EU auf, mehr für das Konfliktgebiet Donbass zu tun. Das Angebot der Führungen der nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, unter bestimmten Bedingungen Teil der Ukraine zu bleiben, müsse ernst genommen werden. Dazu gehöre auch eine Verfassungsreform samt Autonomierechten - wie die Möglichkeit der Regionen zu grenznahem Handel mit Russland.

Es sei Aufgabe der ukrainischen Führung, die Menschen auf friedlichem Weg von den möglichen Vorzügen eines Lebens in dem Land zu überzeugen, sagte Putin. „Es ist aber unmöglich, diese Menschen mit Hilfe von Waffen zu überzeugen.“

Seite 1:

Putin keilt – wieder einmal – gegen den Westen

Seite 2:

Minsk und die Folgen

Kommentare zu " G7-Treffen ohne Russland: Putin keilt – wieder einmal – gegen den Westen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt,
    ihre Rhetorik ist richtig toll.... Wenn jemand die Wahrheit sagt, heisst das in Ihrem Jargon "keilen" , um mal in Ihrem Ihrem Tonfall zu bleiben, was meinen Sie, wer "keilt" denn noch ?
    Frau Merkel? Oberoligarch Poroshenko, oder Herr Jaz... ? oder die G7-Teilnehmer, die sich anmaßen, das Schicksal des Planeten zu besimmen ? Nein , die "keilen" nicht, das sind alle die reinsten Lichtgestalten, ein Friedensnobelpreisträger, der einen Drohnenkrieg führt, und seine beste Freundin ausspioniert, die sich das auch gefallen lässt..... Au, Backe, wo sind wir da hingeraten ? Es wäre sehr nützlich, wenn Ihre Berichterstattung mehr Objektivität hätte, bzw. nicht so viele wichtige Dinge ausblenden würde......Aber was können Sie tun, so wie die deutsche Politik fremdgesteuert ist, sind es natürlich auch die Medien....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%