International

_

Gastkommentar: „China muss lernen, sich der Welt zu erklären“

exklusivDie Regierungen Chinas und Deutschlands treffen sich ab heute Abend zu ihrem hochrangigsten Treffen seit langem. Aber noch belasten Vorurteile das Verhältnis, schreibt Pekings Vize-Außenministerin FU YING.

Chinas stellvertretende Außenministerin Fu Ying. Quelle: Reuters
Chinas stellvertretende Außenministerin Fu Ying. Quelle: Reuters

DüsseldorfEiner meiner jungen Kollegen, der Chef des Deutschlandreferats, erzählte mir, dass sein Team die einseitige Berichterstattung in den deutschen Medien mit einer Wucht spürt, wie es sie nur selten gegeben habe. Dennoch würden sie die Regierungskonsultationen mit großer Zuversicht vorbereiten, denn sie sind überzeugt, dass Gespräche wie diese helfen, Vorurteile abzubauen.

Anzeige

Das hat mich beeindruckt. Denn die in einigen Fällen sehr ungerechte Berichterstattung über China hat viele derjenigen von uns verletzt, die zum Teil seit Jahren an einer Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern arbeiten. Manche arrogante Vorwürfe schaden auch dem Image der westlichen Medien in China.

Aber wenn ich die zuversichtlichen Gesichter der jungen chinesischen Diplomaten sehe, dann weiß ich: Trotz allem gibt es keinen Grund, pessimistisch zu sein bezüglich der Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Deutschland. Wir arbeiten immer enger zusammen.

Wen Jiabao bei Merkel Was das deutsch-chinesische Verhältnis belastet

  • Wen Jiabao bei Merkel: Was das deutsch-chinesische Verhältnis belastet
  • Wen Jiabao bei Merkel: Was das deutsch-chinesische Verhältnis belastet
  • Wen Jiabao bei Merkel: Was das deutsch-chinesische Verhältnis belastet
  • Wen Jiabao bei Merkel: Was das deutsch-chinesische Verhältnis belastet

Während der Maifeiertage habe ich mir mit meiner Familie die deutsche Ausstellung zur Kunst der Aufklärung angeschaut. Sie wird derzeit im Nationalmuseum im Herzen Pekings gezeigt. Das Museum hat eine achtunggebietende Fassade. Innen wurde es jedoch gemeinsam von deutschen und chinesischen Architekten neu gestaltet. Es wirkt nun sehr erfrischend, modern und einladend. Als ich zwischen den Bildern und den Exponaten von Erfindungen herumgelaufen bin, manche von ihnen sind über 200 Jahre alt, musste ich unwillkürlich an die langen Jahrzehnte des Aufbruchs und der Industrialisierung Europas denken. Daran, durch welche Höhen und Tiefen Deutschland gehen musste und was dies an Unruhen, Kriegen und Kolonisierung für andere Teile der Welt bedeutet hat. Mit Gewissenhaftigkeit, Klugheit und Fleiß hat Deutschland diese schwierigen Zeiten hinter sich gelassen und dieses hohe Niveau an Demokratie und Wohlstand erreicht.

Aber selbst wenn man einen bewährten Erfolgskurs fährt, gibt es stets etwas zu verbessern. Viele europäische Länder sind gegenwärtig in großen Schwierigkeiten und müssen nun über die eine oder andere Korrektur nachdenken.

China hingegen ist ein Spätentwickler unter den Nationen. Wir rauschen in wenigen Jahrzehnten durch Entwicklungen, für die andere Länder sich Jahrhunderte Zeit lassen konnten. Wir versuchen, das Tempo ohne große Einbrüche zu halten und dabei internationale Konflikte und inländische Turbulenzen zu vermeiden. Nach 30 Jahren erfolgreicher Reformen und der Öffnung des Landes sind Stabilität und Wohlstand endlich nach China zurückgekehrt. Darauf bin ich stolz, denn das war nicht einfach.

  • 27.06.2011, 18:48 Uhrmargrit117888

    Menschenrechte sind nur relevant wenn man hierzulande den Gutmenschen spielt.
    Wenn man aber Geschäfte macht, gibt es bekanntlich keine Menschenrechte. Deutschland ist da Spitze drin. Usbekistan ist da ein Superbeispiel
    im übrigen ist es ziemlich egal, was in den ganzen Artikeln steht, Merkel wird den Rest, der uns von unserem Land noch gehört nun eben an China verscherbeln.
    Wie kann es überhaupt sein, wie ich gestern und ehtue las, dass die Chinesen hier Grundstücke, Firmen usw. aufkaufen?
    Ach ich vergaß, wichtig ist, dass Detuschland unter geht.
    Was ahben wir für Politiker?

  • 27.06.2011, 18:05 UhrElektriker_aus_Berlin

    Sich der Welt erklären?
    Na das machen die doch laufend.
    Es glaubt nur keiner.Außer die Geschäftemacher,Unternehmer
    und so Leut.Aber denen ist sowieso alles egal.Hauptsache
    die Kasse stimmt.

  • 27.06.2011, 17:55 Uhrabsolut_agreed

    Menschenrechte: Guantanamo
    Meinungsfreiheit: Malcol X
    Demokratie: free elections.

    ur choice what u prefer: also, um mit shakespeare zu sprechen: "Was Ihr wollt": Tote: noch mehr Tote für Euer Fortkommen - wohin eigentlich?

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International