Gastkommentar

Einen Grexit kann niemand in Europa wollen

Vor den dramatischen Folgen eines Grexits warnt Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz. Das geht auch an die Adresse von Tsipras, der heute Abend EU-Kommissionpräsident Juncker trifft. Mission: Griechland-Rettung.
  • Michael Heise
20 Kommentare
Der griechische Premier und der Kommissionspräsident der EU verhandeln über eine Lösung in der Griechenland-Krise. Quelle: dpa
Alexis Tsipras und Jean-Claude Juncker

Der griechische Premier und der Kommissionspräsident der EU verhandeln über eine Lösung in der Griechenland-Krise.

(Foto: dpa)

Immer mehr Stimmen werden laut, die sagen, dass ein reformunwilliges Griechenland keine Zukunft in der Eurozone habe. Die Befürworter eines Grexit argumentieren, dass der Austritt aus dem Euro nicht nur den Griechen die Eigenverantwortung für ihre Wirtschafts- und Währungspolitik zurückgeben würde, sondern auch die Eurozone mittelfristig stabiler machen könnte. Andere Länder wären zu größerer Disziplin genötigt worden, um das griechische Schicksal zu vermeiden.

Solche Argumente übersehen oft die Kosten, die durch einen Grexit entstehen würden, in erster Linie für die Griechen, aber auch für die gesamte Eurozone. Angesichts dieser Risiken sind die politischen Kosten eines Kompromisses verkraftbar, die sowohl die Athener Regierung als auch die Gläubiger zu tragen hätten.

Seit vier Monaten ringt Griechenland nun schon mit den internationalen Kreditgebern um eine Einigung im Schuldenstreit. Bislang zeigt die griechische Regierung kaum Bereitschaft, auf Forderungen der Kreditgeber nach weiteren Reformen in den Bereichen Mehrwertsteuer, Rente und Arbeitsmarkt einzugehen. Zudem werden wieder mehr Ausgaben von der Regierung angekündigt, die zu neuen Defiziten im Staatshaushalt führen würden. Unter diesen Voraussetzungen wird es wohl kaum zur Freigabe der weiteren Hilfsgelder in Höhe von 7,2 Milliarden Euro aus dem aktuellen Hilfspaket kommen.

Athen ist aber dringend auf diese Finanzspritze angewiesen, denn allein im Juni muss Griechenland Kredite im Wert von 1,6 Milliarden Euro an den IWF zurückzahlen. Ohne ein baldiges Einlenken droht ein Staatsbankrott des Landes. Eine einvernehmliche Vereinbarung über einen Schuldenschnitt ist angesichts der Reformunwilligkeit der griechischen Politik nicht zu erwarten. Ohne massive Unterstützung durch die europäischen Partner und die EZB würde ein Staatbankrott aber fast zwangsläufig zu einem Ausstieg aus der Eurozone führen.
Eine Insolvenz und ein Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion wäre für die verbleibenden Länder zwar mit erheblichen Belastungen und Risiken verbunden, doch ein Auseinanderbrechen der Eurozone ist nicht zu erwarten. Ansteckungsgefährdete Länder haben in den letzten Jahren Reformen umgesetzt und gefährliche Ungleichgewichte wie Leistungsbilanzdefizite stark abgebaut: So haben Irland und Portugal ihre EU-Hilfsprogramme erfolgreich beendet, der spanische Bankensektor hat sich erholt, und alle Peripherieländer sind 2014 auf den Wachstumspfad zurückgekehrt.

Zudem sind die europäischen Krisenmechanismen gestärkt und institutionelle Reformen vorgenommen worden, etwa durch die Einführung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), den Beschluss der europäischen Bankenunion und den Ausbau der Regeln für die Kooperation der Wirtschaftspolitik. Die Bereitschaft der Europäischen Zentralbank (EZB), über das Staatsanleihekaufprogramm (PSPP und/oder OMT) Anleihen aufzukaufen, tut ein Übriges, um die Ansteckungsgefahr für andere Peripherieländer zu begrenzen.

Grexit wäre Belastung der Gläubiger und Tragödie für Griechenland
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

20 Kommentare zu "Gastkommentar: Einen Grexit kann niemand in Europa wollen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Klaus Hofer
    Ein schön aufgebauter, tiefschürfender und voll zutreffender Kommentar - schade, dass man im solchen Stil und Inhalt wenig in den Systemmedien lesen kann.

  • Dieser Gastkommentar ist ein unglaublicher Schmarrn. Kurzsichtig und amoralisch.

    Chefvolkswirt der Allianz? Auweia - Wie kann sich die Finanzindustrie unterstehen, im Jahr 8 nach Beginn der Krise so eine Visitenkarte auf den Tisch zu legen? Lernt ihr Kerle denn wirklich nie dazu?

    Die Griechen weigern sich seit vielen Jahren standhaft, die Euro-Spielregeln zu akzeptieren, und wollen seit der letzten Wahl auch noch den anderen Kindern den Ball wegnehmen und die Tore umwerfen. Also müssen die Griechen vom Spielfeld verwiesen werden. Schwerer ist das wirklich nicht.

    Die Kosten den Grexit?

    Wenn die Griechen tapfer bereit sind, ihren Teil des kommen Mühsals auf sich zu nehmen, sollten wir anderen uns mal besser nicht beklagen. Das Lehrgeld wird weh tun auf beiden Seiten, aber wir behalten wenigtens vorläufig die Hoffnung auf die Lebensfähigkeit unserer Währung. Und darauf, dass Verträge einzuhalten sind und Solidarität keine ewige Einbahnstrasse ist.

    Grexit oder Dexit.

    Koste was es wolle.

  • Dann sind wir schon 2 !

    ;)

  • Prima Idee, Herr Allraun. Ich bin dabei und stimme mit JA -:).

  • Hierzu sollte eine Volksbefragung stattfinden, - ohne bundespolitische Massenpropaganda im Vorfeld des Votings.

    Und dann schauen wir mal was der Wähler und Bundesbürger dazu sagen würde.

    Ich behaupte - das Volk - ist für einen GREXIT, - weil es der Bürger und Arbeitnehmer satt hat für Dritte, alles und jeden die Zeche zu zahlen und von der Bundesregierung in Geiselhaft genommen wird die sich in dieser Sache wie ein Zuhälter aufführt und den Bundesbürger in die Prostitution zwingt.

    Vor allem alternativlos !

  • Wer in der Schule noch eine klassische Bildung genießen durfte, kennt den Aufbau des griechischen Dramas. Ein wesentliches Element stellt dabei die Katharsis - die Reinigung - dar. Eine solche ist im übertragenen Sinn auch für die Lösung der Griechenland - Krise erforderlich, die nur in einem Ausscheiden aus der gemeinsamen Währungsunion bestehen kann. Die vorgetragen Argumente für eine weitere Hilfe an Griechenland sind nicht schlüssig. Bereits heute steht fest, daß Griechenland auch mit einer neuen Kapitalspritze niemals in der Lage sein wird, auch nur einen Bruchteil der aufgehäuften Schulden zurückzuzahlen. Vielmehr würde ein Verbleib des Landes in der Eurozone diese auf Dauer wirtschaftlich wie politisch schwächen und zu einer Destabilisierung der gesamten Währungsunion führen. Was Griechenland selbst betrifft, so wurde die jetzige Regierung mit großer Mehrheit gerade deshalb gewählt, weil diese versprochen hat, die bisherigen Reformen zu kippen. Mein Mitleid mit den Griechen hält sich daher in Grenzen - zu den Regeln einer Demokratie gehört es eben auch, sich für einen Irrweg zu entscheiden. Nur sollte man andere dann nicht dafür zahlen lassen.

  • Lange Rede, kurzer Sinn: "Griechenland führt seit Jahren die EU am Nasenring durch die Manege und die EU-Deppen sind noch glücklich dabei."

    An sonsten gilt das alte Sprichwort: " Ein Ende mit Schsrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende"

  • Lange Rede, kurzer Sinn, Griechenland führt die EU seit Jahren am Nasenring durch die Manege. Die EU-Deppen fühlen sich sogar noch wohl dabei.

    Ansonsten gilt das alte Sprichwort: "Ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende.

  • Zitat:
    "Ein Mann mit einem solchen Zitatenschatz ist heute EU-Kommissionspräsident."

    Nich nur das, er ist auch Europas grösster Steuertrickser und somit komplett unglaubwürdig (so wie die ganze Truppe) und wäre besser Blatters beispiel gefolgt! Der Mann ist die personalisierte Fehlbesetzung hat aber offensichtlich irgendwoher ein deutsches Scheckbuch zugesteckt bekommen, anders kann man dem seine Sprüche nicht deuten.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/jean-claude-juncker-ruecktritt-wegen-steuer-vorwuerfen-ausgeschlossen/11100238.html

  • Volle Zustimmung zu Hans Glück !
    Zusätzlich gilt noch, daß GR schon bei seinem Eintritt in die EU alle urigen Mitglieder mit gefälschten Haushaltszahlen betrogen hat.

    GR erfüllt die EU- Standards bei weitem nicht.

    Deshalb muss jetzt endlich Schluss sein mit dem griechischen Lügenmärchen und der Grexit vollzogen werden.

    Der Grexit ist für die Zukunft der EU die finanziell und auch politisch wegen der Glaubwürdigkeit beste Lösung !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%