Gauck kontert Erdogan
„Ich war noch zurückhaltend“

Er ließ sich seine Agenda nicht nehmen: Bundespräsident Gauck sprach auf seiner Türkeireise Klartext, plädierte für mehr individuelle Freiheit. Dafür kritisierte ihn Gastgeber Erdogan scharf – zu Unrecht, findet Gauck.
  • 10

IstanbulBundespräsident Joachim Gauck hat Vorwürfe des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen seiner Kritik an demokratischen Defiziten in der Türkei zurückgewiesen. „Ich habe mir erlaubt, das zu tun, was ich immer tue. Nämlich die kritischen Themen, die in einer Gesellschaft diskutiert werden, aufzunehmen. Das ist normal unter Freunden“, sagte Gauck. Ich habe nichts erfunden, ich bin eher noch zurückhaltend gewesen.“

Erdogan hatte Gauck „Einmischung in die inneren Angelegenheiten unseres Landes“ vorgeworfen. Dazu sagte der Bundespräsident, er frage nicht nur bei den Regierenden, sondern auch bei den Regierten nach. „Wir bilden uns aus beiden Informationen unser Bild.“ Zuvor war Gauck auch mit Regierungsgegnern zusammengetroffen, die zum Teil massive Kritik an autoritären Tendenzen der Regierung Erdogan übten. Gauck beendet am Dienstag seinen Staatsbesuch in der Türkei.

Auch im Auswärtigen Amt stößt die Kritik des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan an den Äußerungen von Bundespräsident Gauck auf entschiedenen Widerspruch. Die „emotionalen Auslassungen“ Erdogans seien „weder im Inhalt noch im Ton angemessen“, sagte Staatsminister Michael Roth (SPD) der „Welt“. „Ich kann mich nur wundern und den Kopf schütteln“, fügte er hinzu.

Roth sagte, der Bundespräsident habe mit seinen Worten „genau die richtige Balance gefunden – Respekt vor den großen Leistungen für die syrischen Flüchtlinge und Anerkennung für den immensen wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung der Türkei“. Gaucks Kritik greife „konkrete Sorgen aus der Mitte der türkischen Zivilgesellschaft auf – die Infragestellung der Unabhängigkeit der Justiz, staatliche Beeinflussung der Medien und rechtsstaatliche Mängel“. Dies müsse „unter Freunden möglich“ sein.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gauck kontert Erdogan: „Ich war noch zurückhaltend“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Kameltreiber hat Recht.
    Der Deutsche hat nichts zu melden, wenn es um die Türkei geht.
    Und der Türke hat nichts zu melden, wenn es um Deutschland geht.
    Der Deutsche sollte in Deutschland leben.
    Der Türke in der Türkei.
    Brieffreundschaft reicht.

  • Gauck sollte sich um die inneren Angelegenheiten in Deutschland kümmern, wo Recht und Gesetze gebrochen werden, wo die arbeitenden Massen massivst besteuert werden, dass sich Arbeit nicht mehr lohnt, wo die gesetzlichen Renten seit Jahren nach Gutdünken netto nach unten manipuliert werden ohne jeglichen Inflationsausgleich, und im Gegensatz die Pensionen stark gestiegen sind und die Diäten zweistellig nach oben geschnellt sind. Was nun Herr Gauck?: Ist es Absicht wegzuschauen oder Bewusstheit??? In fremde Länder haben Sie sich nicht einzumischen.

  • @michaelgerard-Amen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%