Gazprom-Schulden
Ukraine mit 29,5 Millionen Dollar in der Kreide

Jahrelang gab es für die Ukraine russisches Gas zum Sonderpreis – bis zum Ausbruch der Krim-Krise. Nun verlangt der russische Staatskonzern Gazprom rund 29,5 Millionen Dollar. Ein Schiedsgericht soll vermitteln.
  • 1

BelgradDer staatliche russische Energieversorger Gazprom hat die Schulden der Ukraine für geliefertes Gas auf 29,5 Milliarden Dollar beziffert. Gazprom-Chef Alexei Miller sagte am Donnerstag auf einer Konferenz in Belgrad, die Summe setze sich aus den Lieferungen seit dem Jahr 2013 zusammen. Gazprom und der ukrainische Versorger Naftogaz streiten vor einem Schiedsgericht in Schweden über die Höhe der gegenseitigen Schulden.

Naftogaz fordert von Gazprom die Erstattung von 16 Milliarden Dollar für angeblich überhöhte Preise. Beide Unternehmen hatten 2009 einen Vertrag über Gaslieferungen über zehn Jahre geschlossen. Die Ukraine steckt in einer schweren Finanzkrise und hat kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das ein Moratorium bei der Rückzahlung ausländischer Schulden ermöglicht. Russland hatte daraufhin mit einer harten Gangart gedroht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gazprom-Schulden: Ukraine mit 29,5 Millionen Dollar in der Kreide"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @HB sind es 29,5Mio oder 29,5 Mrd. Dollar?
    Siehe Überschrift und Inhalt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%