Geberkonferenz wird vorbereitet
Iraks Wiederaufbau kostet knapp 50 Milliarden Euro

Der Wiederaufbau im Irak wird etwa 55 Milliarden Dollar kosten. Allein 19 Milliarden Dollar werde für die Überholung der Ölanlagen und eine Ausbildung von Polizei und Armee veranschlagt.

HB MADRID. Für den Wiederaufbau im Irak sind in den nächsten vier Jahren vermutlich rund 47 Milliarden Euro notwendig. Diese Schätzung wurde nach Angaben eines hohen US-Regierungsbeamten am Donnerstag bei einem Vorbereitungstreffen für die Geberkonferenz am 23. und 24. Oktober in Madrid abgegeben. Die Weltbank veranschlage für die 14 Sektoren von Gesundheit- und Schulwesen bis zur Strom- und Wasserversorgung 36 Milliarden Dollar. Die USA rechneten mit weiteren 19 Milliarden Dollar etwa für die Überholung der Ölanlagen und die Ausbildung von Polizei und Armee.

Der US-Beamte zeigte sich zuversichtlich, dass auf der Konferenz umfassende Spendenzusagen eingehen. Es seien Einladungen an 59 Regierungen verschickt worden. „Es herrscht große Übereinstimmung, dass alle ein strategisches Interesse am Erfolg des Wiederaufbaus haben“, sagte der Beamte nach dem Vorbereitungstreffen. Konkrete Zusagen über die 200 Millionen Euro der EU-Kommission für das kommende Jahr hinaus gebe es allerdings bislang nicht.

Im kommenden Jahr müsse das Land mit direkten Spenden unterstützt werden. Die Öleinnahmen reichten lediglich für die Unterhaltung der Übergangsregierung. Ab 2005 könnten auch Öleinkünfte für den Wiederaufbau herangezogen werden, vermutlich vier bis fünf Milliarden Dollar im Jahr, sagte der Beamte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%