Gefahr für Israel
Iran testet Mittelstrecken-Raketen

Laut dem staatlichen Fernsehen wurden erfolgreich Mittelstrecken-Raketen getestet, die Israels Staatsgebiet erreichen können. Auch Drohnen will Teheran als Reaktion auf ausländische Kritik probeweise fliegen lassen.
  • 9

DubaiDer Iran hat nach eigenen Angaben erfolgreich Mittelstrecken-Raketen getestet. Die Geschosse seien in der Lage, Ziele in Israel zu treffen, berichtete der staatliche iranische Fernsehsender Press TV am Dienstag. Die Tests seien eine Antwort auf die Drohungen Israels, die Islamische Republik anzugreifen. Die Regierung in Teheran hatte die Manöver am Sonntag angekündigt, nachdem das EU-Ölembargo in Kraft getreten war. Laut Press TV verfügt die nun getestete „Schahab 3“-Rakete über eine Reichweite von 1300 Kilometern. Zeitgleich seien weitere Modelle zum Einsatz gekommen. Am Mittwoch würden Drohnen getestet. Der Fernsehsender zitierte den Vize-Kommandeur der Revolutionsgarden, Hossein Salami, mit den Worten, dass dies eine Vergeltungsmaßnahme für die Feinde des Irans sei, die einen Militärschlag als möglich bezeichneten.

Israel fühlt sich durch das iranische Atomprogramm besonders bedroht und hält sich einen Militärschlag offen. Der Atomstreit hat zuletzt durch die westlichen Sanktionen an Schärfe gewonnen. Ursprünglich hatte die Islamische Republik damit gedroht, in Reaktion auf die Verschärfung der Handelsschranken die Straße von Hormus zu blockieren. Über die weltweit wichtigste Ölhandelsroute wird mehr als ein Drittel des weltweiten Seehandels abgewickelt.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gefahr für Israel: Iran testet Mittelstrecken-Raketen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum sollte Iran keine Waffen testen, oder sein Militär in Hab-Acht-Stellung halten?

    Vor seinen Küsten und in den Nachbarstaaten versammelt sich gerade die größte Militärmaschinerie aller Zeiten. Ob USA/Nato, Russland, China - und dann noch die hochaggresive israelische Regierung... Dann könnte man sich als Iraner schon etwas bedroht fühlen?

  • israel ... immer wieder und wieder israel ...
    sollen die araber, wer auch immer, israel übernehmen
    israel wird - sagen wir für die nächsten 60 jahre - zum protektorat von z.b. saudi-arabien - oder eines neuen palestinenser-staates (die die letzten 60 jahre von den israelis beschützt wurden)
    und wir werden ruhe haben
    und weil die israelis doch ausgesprochen lieb zu den palestinensern waren - werden es doch die araber auf gleiche weise auch sein ...

  • Das Größte Problem ist, das Ortodoxe Juden einen Angriff auf Israel für notwendig halten, da dieser laut Propfezeihung in der Bibel eines der 7 Bedingung (Zeichen) für die Rückkehr des Mesias/Jesus ist. Für uns "normalgläubige Christen" in modernen westlichen Umfeld ist soetwas starker Tobak. Aber im Knesset sitzen immer mehr ortodoxe Juden. Und wenn man einfach mal versucht sich vorzustellen, daß es wirklich Menschen gibt, welche den Inhalt der Bibel Wort für Wort als Real annehmen, dann könnte man das agressive Verhalten der israelische Regierung plötzlich unter einem ganz anderem Licht sehen. Jeder möge sich diese Gedanken beim Besuch der Web-Seite : http://www.endzeitzeichen.org selbs mal durch den Kopf gehen lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%