Gefechte in Donezk
Ukraine dementiert Einsatz von Streubomben

Streubomben verwüsten ganze Landstriche und töten noch Jahre später. Eine Menschenrechtsorganisation wirft ukrainischen Truppen vor, diese Bomben eingesetzt zu haben. Aus der Ukraine folgte umgehend ein Dementi.
  • 9

BerlinDas ukrainische Militär hat Vorwürfe über den Einsatz international geächteter Streubomben im Konfliktgebiet Ostukraine zurückgewiesen. „Wir verwenden diese Bomben überhaupt nicht, weil sie verboten sind“, sagte Wladislaw Selesnjow von der „Anti-Terror-Operation“ in Kiew dem Internetportal Ukrainskaja Prawda am Dienstag. Außerdem schieße die Armee in ihrem Kampf gegen prorussische Separatisten nicht auf Zivilisten, fügte er hinzu.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft dem ukrainischen Militär in einem Bericht vor, Streubomben bei Gefechten um die Separatistenhochburg Donezk an mehr als einem Dutzend Orten eingesetzt zu haben. Streubomben zerteilen sich vor dem Aufprall in viele kleinere Sprengsätze und verminen praktisch ganze Landstriche.

Der Stadtrat von Donezk berichtete erneut von Schüssen, Angaben über Opfer lagen aber nicht vor. Den Separatisten zufolge wurden mindestens zwölf Menschen in Donezk innerhalb von 24 Stunden getötet, darunter sieben Zivilisten. Der Sicherheitsrat in Kiew teilte mit, vier Soldaten seien bei Kämpfen verletzt worden.

Die ukrainische Führung kündigte eine internationale Geberkonferenz für die Regionen Donezk und Lugansk im Dezember an. Man hoffe auf 1,5 Milliarden Euro, sagte die Ostukraine-Beauftragte Irina Geraschtschenko.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gefechte in Donezk: Ukraine dementiert Einsatz von Streubomben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Ukraine soll Streubomben eingesetzt haben >>

    Streubomben, Stalin-Orgeln, Ballistische Raketen mit 450 Kg TNT-Sprengkraft, Panzer, Schwerstartillerie, Minenwerfer, Jagdbomber, die Junta ballert gegen ihre Zivilisten mit allem, was sie zur Verfügung hat !

    Der Westen duckt sich dabei und sieht NICHTS !

    Und unsere "Beliebte" hofiert die Verbrecher und wird ihnen demnächst mit unseren Steuergeldern die Gasrechnung und den Wiederaufbau finanzieren....??

    Aber die Aufständischen bekommen demnächst eine Unterstützung :

    Stalinorgeln mit Napalmgeschossen, die weit und breit mit 3000 ° C alles verbrennen, was im Einzugsgebiet ist.

    Da helfen der Junta weder kugelsichere Schutzwesten noch Nachsichtgeräte.

    Der Kommandozentrale in Kiew zittern jetzt schon die Knie !

    Eine andere Sprache versteht die Junta nicht, da wird sie eben mit "Sonnenbrand" verheizt ! Scharenweise !


    Und auch die "Blackwaters" werden gegrillt ! Die Grillzeit im Winter steht an , Yankees !

  • Es ist schon pervers wie die deutsche Presse und die Regierung natürlich all diese Verbrechen hinnimmt.Schon am Beginn der Aufstände auf dem Maidan, habe ich gesagt: Das kann hier nicht sein was wir westliche " Menschen" hier machen.Es wurde von Anfang an Hass der schlimmsten Sorte gestreut von Poltikern, Jounalisten und anderen Offiziellen, Früher waren es die Juden , jetzt sind es die Russen die man beseitigen will, am besten Raus aus dem künstlichen Gebilde "Ukraine" und fort weiter nach Osten.Da wir "der Westen" den Krieg wollte habe ich damals schon zu Gott gebeten er möge all diese Hetzer im Namen einer "Freiheit" bestrafen , wenn möglich mit einer schlimmen Krankheit oder ähnlichen.Denn dies Mörder wurden bezahlt, gekauft, mit Geld können wir ja alles machen. Reporterfrauen müßten in die Weölt posaunen, dass die Regierung anfangs zu schwach ist , sie muß endlich was tun um die Russen im Osten niederzuschlagen.Wer das alles mitbekommen hat an Hinterhältigkeiten der sogenannten freien Welt wird mich verstehen. Nur wer blind ist oder abhängig sieht das anders.

  • Streubomben
    -----------
    Gibt es dafür Beweise oder sind das nur Vermutungen?

    [i]Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ (HRW) zufolge soll die Armee im Konflikt in der Ostukraine international geächtete Streubomben abgefeuert haben.[/i}

    In "Neurussland" sollen auch Massengräber gefunden worden sein. AI hat zwei verstümmelte Leichen gefunden, Die "Volkswehr" behauptete, es wären 40.
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow erhöhte die Zahl kurze Zeit später sogar auf 400 und sagte, dass es sich dabei um den entsetzlichen Beweis für ein Kriegsverbrechen handle. Westliche Medien, die nicht über den Fund berichteten, kritisierte er.

    Quelle: Focus
    http://www.focus.de/politik/ausland/report-von-amnesty-international-ostukraine-durch-propaganda-luegen-schuerten-die-feinde-den-konflikt_id_4215396.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%