International

_

Gegenposition im Wortlaut: Keine Schreckgespenster!

Mit ihrem Aufruf zum Protest schüren die 160 Wirtschaftswissenschaftler Angst und Verunsicherung, sagen die Kritiker. Der Protestbrief enthalte keine Fakten, sondern vor allem Klischees und fragwürdige Argumente.

von Von Peter Bofinger, Gustav Horn, Michael Hüther, Dalia Marin, Bert Rürup und Friedrich Schneider und Thomas Straubhaar.
Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup und seine sechs prominenten Kollegen erheben schwere Vorwürfe gegen die Unterzeichner des Protest-Aufrufs. Quelle: ap
Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup und seine sechs prominenten Kollegen erheben schwere Vorwürfe gegen die Unterzeichner des Protest-Aufrufs. Quelle: ap

Die Länder der Euro-Zone sind durch eine systemische Krise mit zwei Wurzeln (Staatsschulden und unterkapitalisierte Banken) herausgefordert. Auf die damit aufgeworfenen Fragen lassen sich keine einfachen Antworten finden. Die Krisenpolitik steht notgedrungen im Streit unterschiedlicher Einschätzungen und Sichtweisen, zumal nicht auf Lehrbuchweisheiten zurückgegriffen werden kann. Die Öffentlichkeit ist vor diesem Hintergrund durch Sorgen und Ängste geprägt, die sich mehr aus unbestimmten Gefühlen als aus sachlichen Informationen speisen.

Anzeige

In einer solchen Situation kann es nicht die Aufgabe von Ökonomen sein, mit Behauptungen, fragwürdigen Argumenten und in einer von nationalen Klischees geprägten Sprache die Öffentlichkeit durch einen Aufruf weiter zu verunsichern. So werden in diesem Text insbesondere Ängste und Emotionen vor einer Bankenunion geschürt, ohne dass dies mit den erforderlichen Fakten unterlegt wird.

Euro-Krise Die Gipfelergebnisse im Überblick

Anders als erwartet haben die Regierungschefs beim Euro-Gipfel in Brüssel nicht nur kosmetische Ergebnisse erreicht. Sie einigten sich über Anleihekäufe der Rettungsfonds und direkte Hilfen für angeschlagene Banken.

Die Gipfelbeschlüsse lassen diese Dramatisierung definitiv nicht zu. Dort heißt es: „Sobald unter Einbeziehung der EZB ein wirksamer einheitlicher Aufsichtsmechanismus für Banken des Euro-Währungsgebiets eingerichtet worden ist, hätte der ESM nach einem ordentlichen Beschluss die Möglichkeit, Banken direkt zu rekapitalisieren. Dies würde an angemessene Auflagen geknüpft, darunter die Einhaltung der Vorschriften über staatliche Beihilfen ?"

Dieser Beschluss dokumentiert die Absicht, ähnlich wie die USA dies im Herbst 2008 mit dem Troubled Asset Relief Program (TARP) getan haben, zielgenau die Bankenproblematik anzugehen. Die dabei gemachten Erfahrungen geben keinen Anlass, vor Gefahren für unserer Bankeinlagen zu warnen.

Handelsblog Deutschlands Ökonomen sinken auf Tsipras-Niveau

Viele deutsche Volkswirte machen Front gegen den Beschluss des Brüsseler Rettungsgipfels von vergangener Woche. Spätestens jetzt ist es höchste Zeit, sich Sorgen um Deutschland und seine Ökonomen zu machen.

Das Beispiel TARP zeigt, dass es möglich ist, Banken mit zu geringem Eigenkapital die notwendige Rekapitalisierung zu gewähren, ohne ihre Aktionäre und Gläubiger zulasten der Allgemeinheit, der Steuerzahler, aus ihrer finanziellen Verantwortung zu entlassen. Genau dies ist der richtige Weg!

Der Aufruf baut ein Schreckgespenst auf und schürt Furcht. Der Öffentlichkeit, die nach Orientierung verlangt, und der Politik, die in schwierigen Entscheidungssituationen Kurs zu halten sucht, wird damit nicht geholfen. Es wird Schaden angerichtet für die politische Gestaltungsfähigkeit wie für das Ansehen unseres Fachs. Wirtschaftswissenschaftler sollten vielmehr bereit sein, mit konstruktiven Lösungsvorschlägen ihre Bringschuld gegenüber Gesellschaft und Politik zu erfüllen.

  • 09.07.2012, 17:29 UhrIlloinen

    Der Gegenaufruf zum Aufruf der Ökonomen, die die Rückkehr zur D-Mark bzw. eine Lega Nord in Europaanstreben, geht leider gleichfalls an den Ursachen der Euro-Krise vorbei. Auch dort werden die „Wurzeln“ der „systemischen Krise“ am Symptom der „Staatsschulden und unterkapitalisierten Banken“ ausgemacht, statt dass die Ursachen in der fehlenden Regulierung der Finanzmärkte und am deflationären Austeritätskurs als Mittel zur Bekämpfung der der Krise gesucht werden.

  • 09.07.2012, 17:27 UhrIlloinen

    Traurig, dass außer Stammtisch Ökonomie, von den sog 170 Ökonomen, nicht ein konstruktiver Vorschlag kommt, sondern auf einem Niveau von Boulevard und Co. versucht wird, Ressentiments zu schüren, welche mit Sicherheit nicht ein einziges der vielen Probleme in der EU lösen werden, sondern noch mehr schaffen! Was man in Europa mit Sicherheit nicht braucht, Nationalistische Töne. Wenn Deutschland nicht alles in der EU niederkonkurriert hätte, und die sog. "Finanzmärkte nicht massiv dereguliert worden wären, dann gebe es diese Krise überhaupt nicht! Ursachen und Wirkung sollte man nicht verwechseln!Und es ist billig ja sogar einfach nur noch beschämend, dass in Deutschland versucht wird mit Nationalistischen Tönen, die kleinen Ländern dafür verantwortlich zu machen? Wer auf Grund von Propaganda, seine Entscheidungen trifft, hat schon verloren.

  • 07.07.2012, 10:57 Uhrgreneda

    Ich finde es erbärmlich, dass die Kommentare zur Gegenmeinung sich hauptsächlich in persönlichen Angriffen auf die Personen der Autoren erschöpfen, anstatt sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen. Das ist keine zivilisierte Diskussion mehr, sondern eine Mischung aus Ideologie und Demagogie. Auch zu einigen Autoren des Erstbriefs ließe sich einiges sagen, aber das ist mir zu billig.

  • Die aktuellen Top-Themen
Proteste gegen Präsidenten: Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Seit 27 Jahren regiert Blaise Compaore in Burkina Faso. Damit das so bleibt, sollte das Parlament die Verfassung ändern - doch das Volk spielte nicht mit. Nach gewalttätigen Protesten schritt das Militär ein.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?

Lobbyismus in Amerika: Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Am ausufernden Politik-Sponsoring in den USA dürfen sich Ausländer nicht beteiligen. Doch deutsche Firmen wie BASF und Telekom haben ein Schlupfloch gefunden, wie sie beim Wahlspenden-Lobbyismus mitmischen können.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International