Gegenposition zu Parteifreunden
Haider plädiert für EU-Mitgliedschaft der Türkei

Das hätte man wohl nicht erwartet: Der österreichische Rechtspopulist Jörg Haider macht sich für einen EU-Beitritt der Türkei stark.

HB WIEN. „Wir als Europäer (müssen) ein Interesse daran haben, eine friedliche Entwicklung einzuleiten und nicht fundamentalistische Staaten entstehen zu lassen“, sagte der frühere Vorsitzende der „Freiheitlichen Partei“ (FPÖ) am Freitag im Österreichischen Rundfunk ORF.

Haider stellte sich damit offen gegen starke Kräfte in seiner Partei, die sich gegen einen Beitritt der Türkei aussprechen. Haider vertrat die Ansicht, dass seine Auffassung in Zukunft auch „jenen dämmern (werde), die heute Nein sagen“.

Der Ministerpräsident des Bundeslandes Kärnten hatte sich in den vergangenen Wochen zunehmend mit den äußerst rechten Kräften in seiner Partei angelegt und sogar die Gründung einer neuen Partei angedeutet, falls die Ultra-Rechten die Oberhand in der FPÖ bekämen.

Zur Türkei-Frage sagte der dem ORF-Rundfunk: „Es gibt viele Beispiele, wo ich am Anfang allein gestanden bin und meine Partei mich nicht verstanden hat.“ Er nannte in diesem Zusammenhang auch seine Haltung zum Krieg gegen den Irak, die sich „absolut bestätigt“ habe. Haider hatte wiederholt den Angriff der USA verurteilt und US- Präsident George W. Bush mit dem irakischen Ex-Machthaber Saddam Hussein verglichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%