Geheimdienst-Affäre
Trump spielt Weitergabe von Informationen herunter

Donald Trump beteuert, dass er Israel gegenüber Russland nicht erwähnt hat, als er Geheimdienstinformationen weitergab. Es handle sich nur um eine weitere Geschichte, die die Medien falsch gemeldet hätten.
  • 0

JerusalemUS-Präsident Donald Trump hat die Weitergabe von israelischen Geheimdienstinformationen an Russland heruntergespielt. Bei dem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, habe er Israel nie beim Namen genannt, sagte Trump am Montag in Jerusalem. Es handle sich nur um eine weitere Geschichte, die die Medien falsch gemeldet hätten.

Trump hatte den Russen gesagt, dass die Terrormiliz Islamischer Staat möglicherweise plane, mit in Laptops verbauten Bomben Anschläge auf Flugzeuge zu verüben. Die USA hatten diese Information vom israelischen Geheimdienst bekommen und Trump gab sie ohne Absprache an einen Drittstaat weiter. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu betonte, die Geheimdienstarbeit zwischen Israel und den USA sei „fantastisch“.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geheimdienst-Affäre: Trump spielt Weitergabe von Informationen herunter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%