Geheimdienst-Akten
Frankreich öffnet geheimes Nazi-Archiv

Der Historische Dienst des französischen Verteidigungsministeriums öffnet einen der bestgehüteten Schätze Frankreichs: Das geheime Archiv über Aktivitäten deutscher und französischer Geheimdienste im zweiten Weltkrieg.

ParisDer Historische Dienst des französischen Verteidigungsministeriums macht Unterlagen der Öffentlichkeit zugänglich, die seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges unter Verschluss waren. Mehr als 70 Jahre nach dem Kriegsende öffnet der Historische Dienst des französischen Verteidigungsministeriums (SHD) das Archiv über die Aktivitäten deutscher und französischer Geheimdienste während des Krieges. Akten, die Jahrzehnte lang verschlossen waren, beginnen zu sprechen.

„Wir haben erst mit der Auswertung begonnen, aber schon jetzt haben wir wesentliche Informationen über Schlüsselfiguren der Okkupation erhalten, deren Dossiers bislang unbekannt waren“, sagt Frédéric Quéguineur vom SHD. Einzelne Informationen hatte der SHD bereits im vergangenen Jahr publik gemacht, so etwa die Tatsache, dass die Modeschöpferin Coco Chanel mit der deutschen Besatzungsmacht kollaboriert hat.

Insgesamt sind 500 Archivmeter an Material des Geheimdienstes der Résistance und seiner Nachfolgeorganisationen sowie der Gestapo und der Abwehr, des Nachrichtendienstes der Wehrmacht, in den Räumlichkeiten des SHD im Château de Vincennes im Osten von Paris untergebracht. Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch erzählte Quéguineur den abenteuerlichen Weg der Akten: „1944 und 1945 haben die Mitglieder der Résistance die deutschen Unterlagen vor der Vernichtung durch Gestapo und SD (Sicherheitsdienst) bewahrt.“

Teilweise wurden sie genutzt, um Prozesse gegen Kriegsverbrecher vorzubereiten. Die Unterlagen der französischen Dienstes, damals noch „Deuxième bureau“ genannt, wurden hinzugefügt. Schon bald schloss der heute DGSE genannte Auslandsnachrichtendienst der Republik aber die wertvollen Unterlagen weg. Die Öffentlichkeit wusste nichts mehr davon.

1986 löste der frühere DGSE-Chef Alexandre de Marenches mit einer Buchveröffentlichung einen Skandal aus: Er behauptete, das Geheimarchiv beweise, dass viele angebliche Kämpfer der Résistance in Wirklichkeit Kollaborateure der Nazis gewesen seien. Die Öffentlichkeit war empört. Rasch wird angeordnet, die fraglichen Akten dem Historischen Dienst zur Prüfung zu überstellen. Der aber stellt fest, dass es sich nur um weitgehend belanglose Papiere handelt. Der Skandal sackt wie ein Soufflé in sich zusammen.

Doch die DGSE hat nicht alles ausgepackt. Ihre wirklichen Schätze behält sie unter Verschluss. Jahre später ordnet der damalige sozialistische Premier Lionel Jospin an, der Geheimdienst solle endlich alle Unterlagen an den SHD herausrücken. Der wartet auf Lastwagen voller Akten, wird aber überrascht: Eine Lieferung ist nicht nötig. Die DGSE hat die gesuchten Papiere in einem geheimen Keller des Château de Vincennes, direkt vor der Nase der Historiker versteckt.

Die Auswertung erweist sich als schwieriger als erwartet. Denn die Mitarbeiter des SHD übernehmen nicht etwa ein sorgsam geordnetes Archiv, sondern wild durcheinander gewürfelte Unterlagen. „Die DGSE hatte die Dossiers auseinander genommen und nach einem nur ihr zugänglichen Schlüssel neu zusammengesetzt.“ erläutert Quéguineur. Karton für Karton kämpfen sich die Experten des SHD durch die Akten. „200 Meter davon haben wir mittlerweile ausgewertet“, sagt der SHD-Mann. Im Lesesaal des Historischen Dienstes in Vincennes können sie nun eingesehen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%