Geheime Konten
Schweiz friert 650 Millionen Euro von Diktatoren ein

Die Schweiz sperrt die Konten von Nordafrikas Diktatoren, die viel Geld in dem Land gehortet haben. Das Vorgehen betrifft besonders einen früheren Präsidenten.
  • 0
Bern

Die Schweiz hat Vermögen von Diktatoren aus Nordafrika in Höhe von 830 Millionen Franken (fast 650 Millionen Euro) eingefroren. Das meiste Geld - 410 Millionen Franken (320 Millionen Euro) - stammt vom früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, wie Schweizer Medien am Dienstag unter Berufung auf Außenministerin Micheline Calmy-Rey berichteten.

Der sich an die Macht klammernde libysche Diktator Muammar al-Gaddafi habe zwar schon Milliardenbeträge aus der Schweiz abgezogen, dennoch seien immer noch 360 Millionen Franken (281 Millionen Euro) gesperrt worden.

Der Mitte Januar zurückgetretene tunesische Präsident Zine el Abidine Ben Ali hat keinen Zugriff mehr auf 60 Millionen Franken (47 Millionen Euro), die er in der Schweiz gehortet hatte.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geheime Konten: Schweiz friert 650 Millionen Euro von Diktatoren ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%