Geheimnisverrat
Berlusconi droht einjährige Haftstrafe

Wieder einmal droht dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten ein Gefängnisaufenthalt. Mailänder Staatsanwälte wollen ihn wegen Verrates geheimer Ermittlungsergebnisse für ein Jahr hinter Gittern sehen.
  • 0

MailandWegen des mutmaßlichen Verrates geheimer Ermittlungsergebnisse soll der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für ein Jahr ins Gefängnis. Dies beantragten die Mailänder Ankläger am Donnerstag. In dem Fall geht es um die versuchte Übernahme der Bank BNL durch den Versicherer Unipol. Die Ermittler werfen Berlusconi vor, Einzelheiten eines abgehörten Telefonates an die Zeitung "Il Giornale" weitergeleitet zu haben. Das Blatt gehört seinem Bruder Paolo. Der Übernahmeversuch selbst hatte im Mittelpunkt einer Untersuchung gestanden. BNL wurde schließlich von der französischen BNP Paribas gekauft.

Berlusconi sorgte kürzlich für Aufregung, weil er bei der für Februar erwarteten Parlamentswahl als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs antreten will. Die Wahl wird mit Spannung erwartet. Viele Anleger fürchten, dass eine neue Regierung den vom jetzigen Ministerpräsidenten Mario Monti eingeschlagenen Reformkurs verlassen könnte.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geheimnisverrat: Berlusconi droht einjährige Haftstrafe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%