Geldwäsche

Vatikan besteht EU-Finanzkontrolle

Gute Noten für den Vatikan: In neun von 16 Punkten bestand der Gottesstaat Finanzkontrollen des Europarats ausgezeichnet. Doch es gibt auch erhebliche Defizite.
1 Kommentar
Papst Benedikt: Erhebliche Defizite in sieben Bereichen. Quelle: dpa

Papst Benedikt: Erhebliche Defizite in sieben Bereichen.

(Foto: dpa)

RomDer Vatikan hat eine Geldwäschekontrolle des Europarats bestanden. In einem Bericht des Europarats vom Mittwoch hieß es allerdings, die neu geschaffene Finanzbehörde des Kirchenstaats arbeite noch nicht effektiv genug, während die Vatikanbank verdächtige Transaktionen nicht ausreichend verfolgen könne.

In neun von 16 Punkten erhielt der Vatikan gute Noten beim Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung. In sieben weiteren Bereichen wurden jedoch erhebliche Defizite festgestellt. Das Expertenkomitee "Moneyval" des Europarates lobte den Vatikan, der in kurzer Zeit große Fortschritte gemacht habe. Allerdings müsse noch viel Arbeit geleistet werden. Besonders die Vatikanbank müsse unabhängig kontrolliert werden, erklärten sie.

  • dapd
Startseite

1 Kommentare zu "Geldwäsche: Vatikan besteht EU-Finanzkontrolle"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • seit wann würde 1 Krähe je einer anderen Krähe je die Augen aushacken???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%