Geplante Hilfsgelder
Weitere 15 Milliarden Euro für Portugal

Portugal kann mit weiteren internationalen Hilfsgeldern rechnen. Troika-Experten haben einem Zeitungsbericht zufolge die Freigabe von knapp 15 Milliarden Euro empfohlen, die voraussichtlich im April überwiesen werden.
  • 41

BerlinPortugal kann nach Informationen der „Welt am Sonntag“ mit der Auszahlung der nächsten Tranche aus dem laufenden Rettungsprogramm rechnen. Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) empfehlen in ihrem aktuellen Kontrollbericht die Freigabe der knapp 15 Milliarden Euro, die voraussichtlich im April überwiesen werden sollen. Der Bericht der Troika liege dem Blatt vor, berichtete die „Welt am Sonntag“ vorab.

Darin wird Portugal eine große Kraftanstrengung bescheinigt: „Die finanzpolitische Anpassung im Zeitraum 2011-2012 ist in jeder Hinsicht beachtlich“, heißt es. Die Delegation habe „keine Anzeichen für eine Reformmüdigkeit“ feststellen können. Zugleich warnen die Troika-Experten aber auch vor erheblichen Risiken, vor allem wegen der schlechten Wirtschaftslage. „Die Verschlechterung der makroökonomischen Rahmenbedingungen und insbesondere der Anstieg der Arbeitslosigkeit, der drastischer ausfällt als erwartet, setzt den Haushaltsvollzug allmählich unter Druck“, schreiben die Beobachter. „Die vorläufigen Daten weisen auf eine im letzten Quartal 2011 beginnende dramatische Verschlechterung der Arbeitsmarktbedingungen hin, die erhebliche Folgen für den Haushalt der Sozialversicherung hat.“

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte in der Zeitung „großes Vertrauen in den Willen und die Fähigkeit der portugiesischen Regierung unter Premierminister Passos Coelho und meinem Kollegen Vitor Gaspar, die in Portugal notwendigen Reformen erfolgreich umzusetzen“. Die Regierung sei mit einem klaren Reformmandat gewählt worden. „Sie hat sich diesem Weg klar verschrieben, und sie geht ihn bisher sehr entschlossen und erfolgreich.“ Erste Rückgänge der Zinsen bei portugiesischen Anleihen, die in dieser Woche ausgegeben wurden, belegten, „dass auch die Märkte diese Entschlossenheit allmählich honorieren“, sagte der Minister.

EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen betonte, dass Portugal mit seinem Programm „bisher voll im Plan“ liege. „Die Regierung in Lissabon setzt jeden Punkt der Vereinbarungen mit der Troika um“, sagte er dem Blatt.

Das portugiesische Finanzministerium hatte kürzlich mitgeteilt, dass sich die Schuldenprobleme im Land verschärfen. Das Haushaltsdefizit stieg nach Angaben des Finanzministeriums im Januar und Februar auf 799 von 274 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum und verdreifachte sich damit fast. Grund seien der scharfe Wirtschaftsabschwung und daraus folgend der Einbruch bei den Steuereinnahmen. Die Regierung rechnet damit, dass die portugiesische Wirtschaft in diesem Jahr um 3,3 Prozent schrumpft nach einem Minus von 1,6 Prozent im vergangenen Jahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geplante Hilfsgelder: Weitere 15 Milliarden Euro für Portugal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da muss ich Sie enttäuschen, ich bin glücklich verheiratet und habe einen großen Freundeskreis.

    Im übrigen, sehr lustig zu sehen wie hier schon wieder von den Verschwörungsfans nun angedichtet wird, ich würde mit anderen Schreibern hier unter einer Decke stecken - zugegeben, da hat noch jemand anders sich das Pro in seinem Namen ausgesucht und man vertritt ähnliche Ansichten - aber deswegen behaupten jemand würde sich die Mühe machen drei verschiedene Accounts bei HB anzumelden um Stimmmung zu machen, zeugt mal wieder von dem Geisteszustand der Wutbürger. Wie krank muss man sein um sowas zu denken? Auch wenn jeder Wutbürger in ganz Deutschland nur die gleiche Stammtischsoße von sich gibt, würde ich niemals auf den Gedanken kommen das die alle unter einer Decke stecken. So verkümmert sind meine Gehinrwindungen dann doch nicht. Aber vermutlich hat das H4 Proletariat einfach soviel Zeit, das man ggf. tatsächlich zu solchen Methoden greifen würde??? Der Rückschluss des eigenen handelns auf die Handlungen anderer?

    Ist mir auch ehrlich gesagt, vollkommen egal. Euch verblödeten Wüterrichen kann niemand mehr helfen, aber ich möchte euch doch noch mal inständig auffordern, endlich arbeiten zu gehen! Leistet endlich was, anstatt diejenigen die leisten zu kritisieren. Dieses verstaubte, primitive Weltbild das Sie von "denendaoben", sprich von Politikern und Unternehmern haben, ist doch einfach nur lächerlich. Herr schmeiß Hirn vom Himmel!

  • Könnte es sein, daß sich hier jemand seiner Antworten auf seine gegebenen Fragen bedient? Leicht möglich; denn unmöglich scheint in dieser Welt wirklich nichts zu sein. Schein, das genügt, mehr braucht es nicht und schon wird schön eingetütet.

  • Erzählen sie das mal Den Guttenbergs, Koch-Mehrin und den vielen Nieten im Nadelstreif aller Lindner wieviel Firmen hat der in den Sand gesetzt mit Krediten von der nun eben wir sind nun einmal ein nur von Gier besseltes Land, da werden leute mit ihrer Retorik auch nichts ändern die Armen wollten es ja so. Ich kenn da Fälle die sind dahergekommen um den Aufbau Ost zu begleiten schaune mal nach aller Rittinghaus Sachsenring hoch gebildet hoch geflogen, so konnte die Sonne ein nicht blenden wie deine Eliten blenden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%