Gerichtsbeschluss
Israel baut Sperrzaun nicht durch Kulturstätte

Im Kampf um eine Kulturstätte haben Dorfbewohner aus dem Westjordanland gegen die israelische Regierung gewonnen: Die umstrittene Sperranlage zwischen den Territorien wird nicht durch das antike Battir gebaut.
  • 7

JerusalemNach Protesten palästinensischer Dorfbewohner baut Israel seine umstrittene Sperranlage nicht durch eine antike Kulturstätte. Das Oberste Gericht teilte am Sonntag mit, die Petition der Bewohner von Battir sei hinfällig geworden, da das Verteidigungsministerium erklärt habe, den Sperrzaun bis auf weiteres nicht durch das Dorf zu bauen. Derzeit habe der Bau für das Ministerium „keine Priorität“, erklärte das Gericht. Battir liegt an der Grenze Israels zum Westjordanland und ist Heimat antiker römischer Bewässerungsanlagen und Terrassen.

Die Bewohner von Battir hatten 2012 zusammen mit der Organisation Friends of the Earth Middle East eine Petition eingereicht. Im Juni setzte die UN-Kulturorganisation Unesco die Stätte auf ihre Liste der bedrohte Kulturgüter. Friends of the Earth bezeichnete die Entscheidung von Sonntag als „wichtigen Sieg“ und ein Zeichen der „Hoffnung auf eine bessere Zukunft“. Die Lücke bei Battir ist die letzte Öffnung in der umstrittenen Sperranlage im Süden von Jerusalem.

Auch jüdische Siedler in der Region hatten die Schließung der Lücke abgelehnt, weil sie damit von Jerusalem abgeschnitten worden wären. Die Landschaft um Battir ist durch bewässerte Terrassen geprägt, die zum Anbau von Wein, Oliven und Gemüse genutzt werden.

Darin verstreut liegen alte Dörfer, Gräber und Festungsanlagen. Nach UN-Angaben hat Israel bereits zwei Drittel der 2002 begonnenen Sperranlage fertiggestellt, die am Ende auf einer Länge von 712 Kilometern Israel vom Westjordanland trennen soll.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gerichtsbeschluss: Israel baut Sperrzaun nicht durch Kulturstätte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ;Liebes HB,
    stoppt diesen Traustein doch endlich mal

  • Im Übrigen nennt man sich nicht-jüdischer Zionist, wenn man das Existenzrecht Israels auf dem Gebiet Alt-Palestina befürwortet. Ich habe damit jedenfalls kein Problem, liegen doch die jüdischen heiligen Stätten auch auf dem Gebiet Alt-Palestina. Und Israel hat ein Existenz-Recht als Staat.

  • Bevor Abbas nicht offiziell Israel als Staat innerhalb Alt-Palästina anerkennt, sollte auch Palästina innerhalb von Alt-Palästina nicht anerkannt werden. Die Grenzen sollten verhandelt und dann auch eingehalten werden zuvor.

    Es ist schwierig !

    Das neue Palästina sollte ggf. einen anderen Namen bekommen als das Alt-Palestina-Gebiet, auf deren Boden ja Israel und Neu-Palästina liegen ("Heiliges Land, Land mit dem von Gott auswerwählten Volk" Alt-Palästina-Gebiet). So fühlt sich Israel ggf. angegriffen, wenn der Staat Palästina mit einem Male anerkannt ist als eigener Staat und indirekt das gesamte Gebiet Alt-Palestina dabei gemeint sein könnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%