Gerichtsprozess
„Luxleaks“-Enthüller erklären sich für unschuldig

In Luxemburg beginnt ein Gerichtsprozess gegen drei Männer, die fragwürdige Steuerdeals mit Konzernen aufgedeckt haben. Ihnen wird unter anderem Diebstahl und die Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen vorgeworfen.

LuxemburgDrei wegen der sogenannten „Luxleaks“-Veröffentlichungen angeklagte Männer haben zu Beginn eines Gerichtsverfahrens am Dienstag in Luxemburg ihre Unschuld beteuert. Jeder von ihnen bezeichnete sich als nicht schuldig im Sinne der Anklage. Das Verfahren, bei dem es um 28.000 Seiten Dokumente über Steuerdeals von 340 Firmen geht, wurde von einer Demonstration von Unterstützern der Angeklagten begleitet.

Die drei Angeklagten, der französische Journalist Edouard Perrin (43), der Ex-PwC-Mitarbeiter Antoine Deltour (30) und dessen Kollege Raphael H. (39), erklärten sich zu Beginn des Verfahrens für unschuldig im Sinne der Anklage. Sie werden unter anderem des Diebstahls, des illegalen Zugriffs auf ein Computersystem und der Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen beschuldigt.

Deltour soll der Anklage zufolge die Hauptquelle für den Journalisten Perrin gewesen sein und alleine am 13. Oktober 2010 innerhalb von 29 Minuten 2669 Dokumente mit 45 000 Seiten über Steuerdeals mit großen Firmen aus dem Firmensystem herauskopiert und mitgenommen haben. Den Angeklagten drohen bis zu zehn Jahre Haft. Der Prozess soll voraussichtlich bis Anfang Mai dauern.

Ende 2014 hatte ein internationales Recherchenetzwerk aufgedeckt, dass hunderte Unternehmen mit Luxemburg für sie vorteilhafte Steuerabsprachen getroffen hatten. Diese erlaubten ihnen, ihre Steuern in dem Großherzogtum auf teils ein Prozent zu drücken und damit in anderen Ländern Steuern in Millionenhöhe zu sparen. Zu den Konzernen sollen Apple, Ikea und Pepsi gehört haben.

Der damalige PwC-Angestellte Antoine Deltour hatte die brisanten Dokumente an den Journalisten Edouard Perrin weitergegeben, der als erstes über den Fall berichtete. Deltour hat der Anklage zufolge alleine am 13. Oktober 2010 innerhalb von 29 Minuten 2669 Dokumente mit 45.000 Seiten über Steuerdeals mit großen Firmen aus dem Firmensystem herauskopiert und mitgenommen haben. Perrin soll den PwC-Angestellten Raphaël Halet dazu gebracht haben, ihm weiteres Material zu besorgen.

Deltour wurde vor dem Gericht in Luxemburg von dutzenden Unterstützern empfangen, die applaudierten und „Danke, Antoine“ riefen. Sein Mitangeklagter Halet sagte der Nachrichtenagentur AFP vor Prozessbeginn: „Ich bin sehr ruhig, ich habe im Interesse der Allgemeinheit gehandelt.“

Seite 1:

„Luxleaks“-Enthüller erklären sich für unschuldig

Seite 2:

PwC räumte Software-Mängel ein

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%