Gescheiterter Airbus-Anschlag
Spur des Attentäters führt nach London

In den USA ist ein Terroranschlag auf ein Passagierflugzeug vereitelt worden. Ein 23-jähriger Nigerianer scheiterte offenbar beim Versuch, einen Sprengsatz zu zünden. Er soll nach eigenen Angaben Verbindungen zur Extremisten-Organisation El-Kaida haben. Die Spur des Verdächtigen führt nach London, wo am Samstag erste Spuren gesichert wurden. Auch Deutschland prüft nun eine Verschärfung der Luftsicherheitsstandards.
  • 3

HB DETROIT/LONDON/BERLIN. Nach dem vereitelten Anschlag auf ein Passagierflugzeug in den USA hat die britische Polizei am Samstag Spuren des mutmaßlichen Täters in London gesichert. Der 23-Jährige Nigerianer Farouk Abdulmutallab soll am University College London Maschinenbau studiert haben. "Wir arbeiten eng mit den US-Behörden zusammen", sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Personen aus dem Umfeld des Verdächtigen würden befragt und seine Wohnung durchsucht. Seine Identität könne wegen der laufenden Ermittlungen aber nicht bestätigt werden.

Der Mann hatte am ersten Weihnachtsfeiertag versucht, in einem Airbus der US-Gesellschaft Delta Airlines kurz vor der Landung in Detroit eine "pudrige Substanz" zu entzünden. Laut britischen Medienberichten soll er die Substanz - eine Mischung aus Puder und einer Flüssigkeit - im Jemen in Empfang genommen haben. Von dort aus sei er zunächst in sein westafrikanisches Heimatland gereist. In Lagos habe er eine Maschine der Fluggesellschaft KLM nach Amsterdam genommen, wo er dann schließlich auf den von Delta betriebenen Northwestern-Flug nach Detroit umgestiegen sei.

Wie britische Medien weiter berichteten, musste der 23-Jährige auf dem Amsterdamer Flughafen erneut durch spezielle Sicherheitskontrollen, die an europäischen Flughäfen für alle Transatlantikflüge nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingerichtet und später verschärft worden waren. Der Nigerianer soll den Geheimdiensten den Berichten zufolge bekanntgewesen sein. Allerdings habe man ihn als nicht besonders gefährlich eingestuft, so dass ihm auch Flüge erlaubt waren.

Zuvor hatten US-Regierungsbeamte am Freitag mitgeteilt, der 23-jähriger Nigerianer habe an Bord einer Airbus-Maschine von Delta-Northwest Airlines versucht, kurz vor der Landung in Detroit eine Art Sprengkörper an seinem Bein zu entzünden. Der Täter, der Verbindungen zur Extremisten-Organisation El-Kaida haben soll, sei von Passagieren und der Crew überwältigt worden. Die in Amsterdam mit 278 Passagieren gestartete Maschine habe sicher in Detroit landen können.

"Wir glauben, dies war ein versuchter Terrorakt", sagte ein Regierungsmitarbeiter, der anonym bleiben wollte. US-Präsident Barack Obama ordnete verschärfte Sicherheitsmaßnahmen für Flugreisen an. Der Präsident werde weiter auf dem Laufenden gehalten, versicherte sein Sprecher Bill Burton. Obama befindet sich derzeit auf Hawaii im Weihnachtsurlaub.

Innenministerium prüft Verschärfung der Luftsicherheitsstandards

Auch das Bundesinnenministerium prüft nun eine Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen für den Luftverkehr. „Wir prüfen, ob wir unsere Luftsicherheitsstandards punktuell erhöhen“, sagte eine Ministeriumssprecherin der Nachrichtenagentur DAPD am Samstag auf Anfrage. „Wir gehen nach wie vor von einer hohen Gefährdung für Deutschland aus, aber wir sehen keine Veränderung der aktuellen Sicherheitslage“, fügte sie hinzu.

Hierzulande gälten bereits die „höchsten Sicherheitsstandards in Bezug auf die Luftsicherheit der Welt“. Mit Blick auf die Ermittlungen zu dem Zwischenfall, der sich am ersten Weihnachtsfeiertag an Bord einer aus Nigeria über Amsterdam kommenden Maschine ereignete, sagte die Sprecherin weiter: „Wir arbeiten eng mit den niederländischen Behörden zusammen.“

Seite 1:

Spur des Attentäters führt nach London

Seite 2:

Kommentare zu " Gescheiterter Airbus-Anschlag: Spur des Attentäters führt nach London"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • was wollen sie alles verbieten ? was glauben sie wie sich eine staubexplosion in einem flugzeug auswirkt ! wir müssten alle ohne handgepäck und nackt im flugzeug sitzen !

  • Es ist überhaupt kein Problem, unerlaubte Gegenstände in ein Flugzeug zu bringen.
    Die Sicherheitskontrollen sind Augenwischerei.

  • Soviel blabla um dieses Fake Attentat.....
    Es finden sich bestimmt viele dumme Schafe die heiss diskutieren warum, wieso, wer, warum.......
    Meine Güte
    Die Menschen sind soooooo naiv

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%