Gespräche in Neu Delhi
Bush umgarnt Indien als Partner

US-Präsident will Indien, das Land mit der zweitgrößten moslemischen Bevölkerung, stärker einbinden. Der zweitägige Besuch des US-Präsidenten ist voll gepackt mit strategischen Initiativen.

NEU DELHI. Wenn George W. Bush am Mittwoch in Indien eintrifft, interessiert er sich mehr für Brutreaktoren als für das Taj Mahal. Der zweitägige Besuch des US-Präsidenten ist voll gepackt mit strategischen Initiativen: von Kooperation bei Verteidigungs- und Weltraumprogrammen über den Krieg gegen den Terror bis zum Handel mit Hochtechnologie. Im Vorfeld wird die Reise von der indischen Presse zu einem „epochalen“ Ereignis hochstilisiert, das einen Paradigmenwechsel im Verhältnis der beiden größten Demokratien der Erde markiert.

Manche US-Analysten vergleichen die Tragweite der Reise, die Indien fester an den Westen binden soll, mit Nixons Gang nach China in den 70er-Jahren. Dabei bestehen weiterhin Differenzen über den wichtigsten Punkt: Eine Übereinkunft, die Indien freien Zugang zu ziviler Nukleartechnik gewährt und es damit implizit als Nuklearmacht anerkennt. Dazu muss es sein ziviles Atomprogramm strikt von dem militärischen trennen und unter internationale Aufsicht stellen. Amerikaner und Inder feilschen noch darum, ob der Prototyp eines von Indien entwickelten Schnellen Brüters darunter fällt. Ohne dieses Zugeständnis dürfte ein skeptischer amerikanischer Kongress Bushs geplanter Ausnahmegenehmigung für Nuklearlieferungen an Indien nicht zustimmen.

Aber selbst wenn Bush Delhi ohne Atom-Abkommen verlässt, stehen beide Länder nach 50 Jahren Entfremdung und Misstrauen an der Schwelle einer engen Partnerschaft. „Der Nebel des Kalten Kriegs hat sich verzogen und Indien integriert sich in die Weltwirtschaft“, begründet das Außenstaatssekretär Shyam Saran, „daher können wir nun die vielen Gemeinsamkeiten entdecken, die uns einen.“ Saran geht sogar so weit, zu verkünden: „Bei allen globalen Herausforderungen werden sich Indien und die USA künftig auf der selben Seite finden.“

Seite 1:

Bush umgarnt Indien als Partner

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%