Gespräche über Privatisierung
Tsipras telefoniert mit chinesischem Ministerpräsident

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang wollen ihre Zusammenarbeit weiter intensivieren. Es geht vor allem um das Interesse Chinas an möglichen Privatisierungen.
  • 0

AthenGut eine Woche nach seinem Moskaubesuch hat der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras telefonisch mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang gesprochen. Wie Tsipras' Büro am Dienstag mitteilte, ging es dabei um die Verstärkung der Kooperation beider Staaten „auf allen Ebenen“. Zudem hätten Li Keqiang und Alexis Tsipras die Möglichkeiten für gegenseitige Besuche erörtert, hieß es.

China hat Interesse an griechischen Privatisierungen angemeldet. Ein großer Teil des Hafens von Piräus ist bereits vom chinesischen Transportunternehmen COSCO gepachtet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gespräche über Privatisierung: Tsipras telefoniert mit chinesischem Ministerpräsident"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%