Gespräche zwischen Russland und Ukraine
Gasstreit soll in Berlin beigelegt werden

Der EU-Energiekommissar Günther Oettinger lädt nach Berlin ein, um den Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine zu lösen. Im Vorfeld hatte Russland den Ton verschärft. Deutschland sei allerdings gut versorgt.
  • 5

Moskau/BerlinWenige Wochen vor Winterbeginn nehmen Russland und die Ukraine einen neuen Anlauf, um ihren monatelangen Gasstreit beizulegen. Als Vermittler hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Freitag (14.30 Uhr) erneut den russischen Energieminister Alexander Nowak und dessen ukrainischen Amtskollegen Juri Prodan nach Berlin eingeladen. Auch Gazprom-Chef Alexej Miller könnte dabei sein.

Kurz vor dem ersten Treffen seit Wochen verschärfte Nowak den Ton. Er drohte dem Westen mit Lieferunterbrechungen, sollten EU-Länder weiterhin russisches Gas an die Ukraine weiter verkaufen. „Die geschlossenen Verträge sehen keinen Re-Export vor. Wir hoffen, dass unsere europäischen Partner sich an die getroffenen Vereinbarungen halten. Nur das kann die unterbrechungsfreien Lieferungen an europäische Verbraucher garantieren“, sagte Nowak dem „Handelsblatt“ (Freitag).

Die Ukraine - wichtiges Transitland für russisches Gas nach Europa - bekommt seit Juni kein Gas mehr von den Russen. Kiew hat Milliardenschulden bei Gazprom. Deshalb kauft die Ukraine bei anderen Gazprom-Kunden in Polen und der Slowakei. Die Verträge verbieten aber eine solche Praxis.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte in dieser Woche angesichts des nahenden Winters eine Lösung an. Im Fall eines Lieferstopps ist die deutsche Gasversorgung nach Angaben der Bundesregierung für mehrere Monate gesichert - die Speicher sind derzeit zu 93 Prozent gefüllt.

Das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine sowie Russland und dem Westen ist derzeit wegen der Ostukraine-Krise und der wegen dieser verhängten Sanktionen stark angespannt. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte am Donnerstag den proeuropäischen Kurs seines Landes bekräftigt. Spätestens 2020 wolle die Ex-Sowjetrepublik den Antrag auf EU-Mitgliedschaft stellen, teilte der Staatschef in Kiew mit. Der 48-Jährige wies Regierung und Parlament zudem an, ein Gesetz über den blockfreien Status auszuarbeiten, das dem krisengeschüttelten Land die Perspektive eines Nato-Beitritts ermöglichen würde.

Seite 1:

Gasstreit soll in Berlin beigelegt werden

Seite 2:

Grünen-Politikerin wird Einreise verweigert

Kommentare zu " Gespräche zwischen Russland und Ukraine: Gasstreit soll in Berlin beigelegt werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja klar, Deutschland wird schon die Sculden die die Ukraine bei Putin haben, bezahlen.
    Das hat Obama so bestimmt und Merkel macht es
    Wir waren zu Besatzungszeiten ein freieres Land als jetzt unter Obama

  • Berlin ist der richtige Ort. Da muß die Gasrechnung nicht mit der Post geschickt werden. Frau Merkel übernimmt die Zeche.

  • Obama gab die Idee und Putin wird dieser Idee konsequent folgen. Der Preis für die Ukraine Politik wird in unermessliche Höhen getrieben, sodass einer am Ende klein beigeben muss. Aus Sicht Obamas ist der Preis für die USA überschaubar, für Russland enorm, für die EU unter Umständen existenzgefährdend und für die Ukraine zwingend zerstörerisch.

    Wir werden bis in den Winter hinein ein Verhandlungsgeplänkel erleben, ohne das die Forderungen Russlands erfüllt werden. Die Zeit ist noch nicht da, wo mindestens einer der Kontrahenten aufgeben muss. Stünde die UA allein und ohne die zugesagte Rückendeckung der EU da, hätten die ukrainischen Politiker sich längst in das unvermeidliche Schicksal ergeben und den Interessen des Landes folgen müssen. So aber werden wir im Winter entweder ein Desaster der Ukraine erleben oder in allerletzter Minute ein völliges Umschwenken in der Ukraine sehen.

    Die EU scheint einer völlig eindimensionalen, einer geradezu autistischen Sichtweise zu folgen. Sie begreift sich selbstherrlich als das Maß aller Dinge, auch gerade ihren eigenen Bürgern gegenüber, und ignoriert nicht nur die eigenen großen Schwierigkeiten, sie malt sich ihre Welt an jeder Realität vorbei einfach selbst und versteht gar nicht das immer mehr Menschen ihre Malerei der Realität nicht mehr akzeptieren können. Ein schwer kranker Mensch sollte auch nicht anfangen, sich selbst überfordernd, an einem Projekt zu arbeiten was ihm entweder die letzten Reserven abverlangen und töten wird oder das Projekt von Anfang an ad absurdum führen und einen gigantischen Schaden hinterlassen wird. Man könnte fast meinen dieser Irrsinn ist der Plan, Ordnung durch Chaos herzustellen. Nur welche Ordnung wird das dann sein und kann diese Ordnung überhaupt im Interesse der Menschen bzw. der Menschheit sein?!!

    EU Politiker provozieren und fangen Streit an in dem vollen Bewusstsein nicht sie selbst bekommen auf die Fresse, sondern nur ihre Bürger!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%