Gesundheitsreform
US-Regierung kämpft für Pflichtversicherung

Die US-Regierung hat Berufung gegen ein Gerichtsurteil eingelegt, das die in der Gesundheitsreform enthaltene verpflichtende Krankenversicherung für verfassungswidrig erklärt hatte.
  • 0

AtlantaDas Justizministerium reichte am Freitag einen 62 Seiten umfassenden Antrag bei einem Berufungsgericht in Atlanta ein. Darin heißt es, der Kongress habe im Rahmen seiner Kompetenzen gehandelt, als er die Krankenversicherungspflicht einführte.

Bezirksrichter Roger Vinson hatte die Verpflichtung Ende Januar für verfassungswidrig erklärt mit der Begründung, der Kongress habe seine Autorität bei dieser Entscheidung überschritten.

Die Gesundheitsreform war eines der wichtigsten innenpolitischen Projekte von US-Präsident Barack Obama. Das Gesetz, das fast alle US-Bürger zum Abschluss einer Krankenversicherung verpflichtet, wurde nach heftiger innenpolitischer Debatte im vergangenen Frühjahr vom US-Kongress verabschiedet.

Die Republikaner bekräftigten bis zuletzt ihre Ablehnung des Reformwerks. Sie kritisierten vor allem die hohen Kosten von mehr als 900 Millionen Dollar und das Vordringen staatlicher Regulierung in einen bisher privat geregelten Bereich.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gesundheitsreform: US-Regierung kämpft für Pflichtversicherung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%