Gewalt gegen Demonstranten
Schwere Vorwürfe gegen Erdogan

Neun Menschen wurden in Washington verletzt, als das Sicherheitsteam von Recep Tayyip Erdogan kurdische Demonstranten angriff. Jetzt gibt es schwere Vorwürfe gegen den türkischen Staatspräsidenten.
  • 6

DüsseldorfNach der Angriff von türkischen Leibwächter in Washington auf kurdische Demonstranten werden schwere Anschuldigungen gegen Recep Tayyip Erdogan laut: Der türkischen Staatspräsidenten persönlich soll den Befehl zur Attacke gegeben haben.

Der Chefredakteur der „Globe Post“, Mahir Zeynalov, postete bei Twitter ein Video des US-Magazins „The Voice of America“. Auf diesem soll zu sehen sein, wie Erdogan aus seiner Limousine heraus die Befehle erteilt. Dazu schreibt Zeynalov: „Es scheint, als wenn Erdogan (im Auto) seinen Sicherheitsleuten Befehle gibt, die Demonstranten in Washington zusammenzuschlagen.“

Tatsächlich ist auf dem Video zu sehen, wie sich ein Sicherheitsmann in die Limousine des türkischen Präsidenten beugt, um mit jemanden zu sprechen. Der Gesprächspartner in dem Wagen ist allerdings nicht zu sehen. Als sich der Sicherheitsmann wieder aufrichtet, ist zu sehen, wie er in mit seinem rechten Arm zum Micro greift. Zwei weitere Sicherheitsleute eilen daraufhin direkt zu den Demonstranten, wenige Sekunden später starten auf der Straße unterhalb der Botschaft die Handgreiflichkeiten.

Das Sicherheitsteam Erdogans war am Dienstag mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen, die vor der türkischen Botschaft protestierten. Zwei Leibwächter waren festgenommen worden, sie wurden jedoch am Donnerstag wieder freigelassen. Sie seien auf Basis eines Abkommens freigekommen, unter dem Staatschefs auf Besuch oder Mitglieder derer Delegation nicht festgesetzt werden dürften, hieß es aus dem Außenministerium. Zudem sei der türkische Botschafter in den USA vorgeladen worden.

Der US-Senator John McCain fand bereits deutliche Worte und verlangte die Ausweisung des türkischen Botschafters. „So etwas kann nicht ohne diplomatische Antwort bleiben“, sagte der Senator dem amerikanischen Fernseh-Sender „MSNBC“. „Wir sind nicht in der Türkei oder einem Dritte-Welt-Land.“ Die Verantwortlichen für die Übergriffe müssten vor Gericht gestellt werden.

Die Demonstranten hätten vor der türkischen Botschaft Slogans gegen Erdogan gerufen, als der Staatschef nach einem Treffen mit Trump vorgefahren sei, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu kurz nach dem Vorfall. Weil die US-Polizei türkische Forderungen nach einem Einschreiten nicht beachtet habe, seien Erdogans Sicherheitskräfte und türkische Staatsbürger eingeschritten, um „sie zu zerstreuen“, hieß es. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie die Entourage Erdogans auf die Demonstranten einprügelte und zutrat.

Kommentare zu " Gewalt gegen Demonstranten: Schwere Vorwürfe gegen Erdogan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir Investoren haben nur die Rendite im Sinn und Herr Erdogan garantiert sie uns.
    Neue Schulden und der Zins daraus, bei geringen Löhnen. Das garantiert den Fortschritt und die türkischen Arbeitsplätze mit EU-Förderung, gern auch ein kleiner Krieg für unsere Werte. Gerechtigkeit und Benefit muss für den Finken sein. Ha Ha Ha

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%