Gewalt gegen Rebellen
Syrische Armee stürmt Vorort von Damaskus

Nach dem brutalen Schlag gegen die Demokratie-Bewegung in Daraa, wendet sich die syrische Armee nun anderen Rebellenhochburgen zu. Nun sollen Streitkräfte einen Vorort von Damaskus gestürmt haben.
  • 0

Amman/BeirutNach Beginn ihres Abzugs aus Deraa konzentriert sich die syrische Armee jetzt auf andere Hochburgen der Demokratie-Bewegung. So stürmten die Soldaten Bewohnern zufolge am Donnerstag den Damaszener Vorort Sakba.

Außerdem zogen sie in Erwartung neuer Proteste nach den Freitagsgebeten den Ring um Rastan und das Sunniten-Viertel in der Stadt Banias enger. In Deraa sei der Auftrag der Armee nach zehntägigem Einsatz beendet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Einwohnern zufolge blieben Soldaten jedoch am Stadtrand in Bereitschaft.

Hunderte Armeeangehörige stürmten nach Angaben einer Bewohnerin den Vorort Sakba. Die Soldaten seien in Häuser eingedrungen und hätten wahllos Menschen festgenommen. „Dutzende Menschen wurden eingesperrt“, sagte die Frau der Nachrichtenagentur Reuters. Die Menschenrechtsorganisation Isan sprach von mindestens 260 Festnahmen in Sakba, in Deraa seien es während des gesamten Armee-Einsatzes mehr als 800 gewesen.

Sicherheitskräfte und Anhänger von Präsident Baschar al-Assad töteten Menschenrechtlern zufolge während der seit sechs Wochen andauernden Proteste mindestens 560 Demonstranten.

Zwei andere Vororte von Damaskus seien ebenfalls umstellt worden, hieß es in Berichten von Anwohnern. In der bislang relativ ruhigen Hauptstadt sorgen sich die Menschen vor einem Überschwappen der Unruhen. Angst machten vor allem die Freitage, an denen es anderswo nach den Gebeten zu Protesten komme. Der arbeitsfreie Tag sei zu einem Alptraum geworden, sagte ein Student. Die sonst so belebten Straßen seien nach Einbruch der Dunkelheit wie ausgestorben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewalt gegen Rebellen: Syrische Armee stürmt Vorort von Damaskus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%