Gewalt in Syrien
Washington erwägt Bewaffnung syrischer Rebellen

Während in Syrien die Gewalt weitergeht, und keine diplomatische Lösung in Sicht ist, kommt eine brisante Andeutung aus dem Weißen Haus. Washington schließt eine Bewaffnung der syrischen Rebellen nicht mehr aus.
  • 22

WashingtonDie USA haben erstmals die Möglichkeit einer militärischen Unterstützung für die syrische Opposition angedeutet. „Wir denken immer noch, dass eine politische Lösung das ist, was wir brauchen“, sagte Präsidialamtssprecher Jay Carney am Dienstag.

Die USA wollten keine Maßnahmen ergreifen, die zu einer weiteren Militarisierung Syriens beitrügen. Dies könnte das Land auf einen gefährlichen Pfad bringen. „Wir können jedoch keine zusätzlichen Schritte ausschließen“, fügte Carney hinzu.

Die USA haben bereits Syriens Präsident Baschar al-Assad zum Rücktritt aufgefordert. Die syrische Armee hatte am Dienstag nach Angaben von Aktivisten durch heftigen Dauerbeschuss der Protesthochburg Homs mehr als 100 Menschen getötet. Das Rote Kreuz forderte eine sofortige Waffenruhe.

Der Konflikt entwickelt sich nach Einschätzung der internationalen Gemeinschaft immer mehr zu einer humanitären Krise. Allein am Dienstag starben mehr als 50 Menschen. Die UN-Vizegeneralsekretärin für humanitäre Angelegenheiten, Valerie Amos, forderte für Hilfsorganisationen einen ungehinderten Zugang zur Bevölkerung.

Eine Gefechtspause müsse mindestens zwei Stunden dauern, um den Mitarbeitern des IKRK und des Syrisch-Arabischen Roten Halbmonds zu erlauben, die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen und die Verletzten in Sicherheit zu bringen, erklärte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz.

In der seit Wochen von der Armee belagerten Rebellenhochburg Homs könnten ganze Familien über Tage ihre Wohnungen nicht verlassen, um Lebensmittel zu besorgen. Während die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) sich für eine derartige Gefechtsunterbrechung aussprach, äußerten sich die Behörden bis zum Abend nicht.

Der Syrische Nationalrat (SNC), der Dachverband der syrischen Opposition im Exil, rief die internationale Gemeinschaft dagegen auf, sich für die Aufhebung der Belagerung von Homs einzusetzen, um die Bevölkerung dort mit Medikamenten und Lebensmitteln versorgen zu können.

Auch die USA und Uno begrüßten die Forderung nach einer Kampfpause. Die „große Menschenrechtskrise“ in Syrien habe zunehmend schwere humanitäre Auswirkungen, erklärte Uno-Vizegeneralsekretärin für humanitäre Angelegenheiten, Amos.

Russland lehnte eine Teilnahme an der internationalen Syrien-Konferenz am Freitag in Tunis ab. Das russische Außenministerium verwies bei der Absage darauf, dass zu dem Treffen nur Vertreter der Opposition, nicht aber der Regierung eingeladen seien. Russland gilt als Verbündeter Syriens und führt enge Handelsbeziehungen mit dem Land.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewalt in Syrien: Washington erwägt Bewaffnung syrischer Rebellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Jaja

    Haben sie wie ich in Qatar gearbeitet oder gelebt ? Sicher nicht, also sparen sie sich ihre dümmlichen Anmerkung.

  • Ganz recht, so langsam dämmert es auch dem bisher schlafenden Michel, hier soll ein neuer Krieg stattfinden. Die Propagandamaschine läuft ja bereits seit Wochen, die Auständischen werden wie in Libyen und anderswo wieder von der Nato ausgerüstet. Libyische Freiheitskämpfer wurden sogar in Syrien gefangen.
    Aber das steht nur ganz klein in unserer Presse, wenn überhaupt.

  • Ich wollte es auch schon sagen. Es zwitschern die Spatzen seit Wochen von den Dächern, daß der NATO-Partner Türkei Truppen und Waffen über die Grenze nach Syrien schleust (ohne die es natürlich auch nie die Notwendigkeit von größeren Truppeneinsätzen von Seiten der syrischen Regierung bestanden hätte) und jetzt "erwägen" die USA aus den bekannt "humanitären" Gesichtspunkten bla bla bla, die Tastatur bockt hier leider.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%