Gewalt in Syrien
Wirtschaft bricht dramatisch ein

Die Proteste in Syrien belasten Konjunktur und Staatshaushalt schwer. Verschlechtert sich die Lage weiter, dürfte die Unzufriedenheit in der Bevölkerung zunehmen. Dann könnte das Assad-Regime unter Druck geraten.
  • 3

DüsseldorfDie Altstadt von Damaskus gilt als eine der schönsten des Orients, sie zieht Jahr für Jahr Hunderttausende Touristen an. Seit einigen Monaten aber, seitdem Präsident Baschar al Assad mit Gewalt gegen Demonstranten vorgeht, gibt es in den Gassen kaum noch ausländische Besucher. Um rund 90 Prozent sind die Einnahmen aus dem Tourismus seither zurückgegangen. Bilder von Panzern und Leichen erhöhen nicht gerade die Attraktivität als Urlaubsort.

Nach neuesten Uno-Angaben sind bei den Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften mindestens 2600 Menschen getötet worden, die wahre Zahl liegt vermutlich noch weit höher. Ein Sturz Assads ist bislang nicht in Sicht, doch die andauernden Proteste treffen das Regime an einer besonders empfindlichen Stelle: dem eigenen Portemonnaie. Die syrische Wirtschaft, die zu weiten Teilen von Getreuen des Präsidenten kontrolliert wird, gerät durch die Gewalt in eine tiefe Rezession.

Offiziell geht die Regierung zwar noch von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von einem Prozent in diesem Jahr aus, Ökonomen halten das aber für viel zu optimistisch. Sie erwarten, dass die Wirtschaftsleistung um rund fünf Prozent schrumpfen wird. Nicht nur die Tourismusbranche - die 2010 noch rund ein Siebtel zum BIP von 60 Milliarden Dollar beitrug - leidet, auch im Ölsektor und anderen wichtigen Wirtschaftszweigen haben ausländische Unternehmen ihre Investitionen gestoppt. Die Börsenkurse brachen seit Jahresbeginn fast um die Hälfte ein.

Kommentare zu " Gewalt in Syrien: Wirtschaft bricht dramatisch ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Is Till Hoppe real? What century is he living in? Why is anybody printing this crap? Journalism at the bottom.

  • Bei soviel menschlichem Leid sollte es auch "Wirtschaftsmenschen" interessieren - unbenommen der leider sehr tendenziösen Darstellung, auch wenn sie sich in den letzten Wochen bereits etwas versachlicht hat und versucht, die Komplexität und Unwägbarkeiten der Situation vor Ort zu berücksichtigen.

  • Na und ? Mal ehrlich wen interessiert es das in Syrien die Wirtschaft einbricht ? Kein Schwein, insofern was soll dieser Artikel ? Syrien interessiert einfach keinen Menschen - ehrlich !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%