Gewaltsame Proteste
Athen rebelliert gegen die Sparpläne

Der Kompromiss zum griechischen Sparpaket droht zu platzen. Die Regierungspartei LAOS will dem Plan nicht zustimmen - ihre Minister haben den Rücktritt angeboten. Vor dem Parlament werfen Demonstranten Brandsätze.
  • 123

AthenDer griechische Sparkompromiss wackelt. In dem krisengeschüttelten Euro-Mitgliedsland erklärte die Rechtsaußen-Regierungspartei Laos, sie könne das Sparpaket nicht mittragen. Ihre vier Minister boten den Rücktritt an.

Die Laos-Partei stellt den Verkehrsminister, einen Vizeminister und zwei Staatssekretäre. Damit bleibt eine zentrale Forderung der internationalen Geldgeber nach parteiübergreifender Unterstützung für den Sparkurs unerfüllt. Auch die stellvertretende Außenministerin Marilisa Xenogiannakopoulou von den Sozialisten ist von ihrem Posten zurückgetreten.

„Ich habe den anderen Parteiführern erklärt, dass ich diesem Kreditabkommen nicht zustimmen kann“, sagte der Chef der rechten Regierungspartei Laos, Giorgos Karatzaferis, am Freitag in Athen. Die Mehrparteien-Koalition soll bis zu den Wahlen im Frühjahr die von IWF, EU-Kommission und EZB geforderten Reformen auf den Weg bringen. Dazu fordert die Troika die verbindliche Zusage aller in der Regierung vertretenen Parteien, dass sie das Sparpaket tragen. Nur dann soll das Land neue Hilfsmilliarden bekommen, um eine bereits im März drohende Staatspleite abzuwenden.

Die Laos ist mit 16 Abgeordneten im Parlament vertreten. Insgesamt verfügt die Regierungskoalition über 252 von 300 Stimmen. Die beiden anderen regierungsstützenden Parteien, die Sozialisten (PASOK) und die Konservativen (Nea Dimokratia), könnten das Sparpaket deshalb grundsätzlich auch ohne die Zustimmung der Laos-Partei beschließen.

Eine Regierungsumbildung in Griechenland wird es nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa frühestens nach der Abstimmung im Parlament über das neue Sparpaket geben. Ministerpräsident Lucas Papademos wolle nach ersten Rücktritten die Mitglieder seiner Drei-Parteien-Koalition auf ein Ja bei der für Sonntag erwarteten Abstimmung im Parlament einschwören. Der Tenor solle sein: Wer nicht zustimme, habe in der Regierung nichts zu suchen.

Derweil nimmt auch der Druck auf der Straße zu. Bei Protesten in Athen ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten vor, die mit Brandsätzen, Flaschen und Steinen warfen. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie junge Männer auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament Steine abschlugen und auf die Polizei warfen. Ein Mensch war zu sehen, der offenbar verletzt auf dem Boden des Platzes lag.

Nach Polizeiangaben befanden sich rund 7.000 Menschen zu einer Kundgebung auf dem Platz. Zuvor hatten vor dem Parlament rund 10.000 Anhänger der kommunistischen Arbeiterfront Pame friedlich demonstriert. Die Demonstrationen sind Teil eines zweitägigen Streiks aus Protest gegen die am Donnerstag verabschiedeten neuen Sparpläne der Regierung. Aufgerufen zu dem Streik hatten die wichtigsten Gewerkschaften des Landes.

Der Euro geriet durch die Äußerungen von Laos-Chef Karatzaferis unter Druck und fiel unter die Marke von 1,32 Dollar. Der Deutsche Aktienindex gab bis zum Handelsschluss 1,4 Prozent auf 6695 Punkte nach. Karatzaferis forderte zugleich eine Umbildung der Regierung, die von dem parteilosen früheren EZB-Vizepräsidenten Lucas Papademos geführt wird. Außerdem solle der Leiter der IWF-Mission in Griechenland, Poul Thomson, zur unerwünschten Person erklärt werden. „Wenn es vorangehen soll, muss Poul Thomsen zur persona non grata in Griechenland werden“, sagte Karatzaferis. Er warf insbesondere den Deutschen vor, alleine die EU zu regieren, „weil sie ein dickes Portemonnaie haben“.

Kommentare zu " Gewaltsame Proteste: Athen rebelliert gegen die Sparpläne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ hardy

    Mir genügt zu wissen:

    "...
    Derweil unsre Äcker reifen
    ..."

  • @ hardy

    P.S. "Das sind doch alles bloß Kalendersprüch'" - deshalb hat er ja auch immer so schön Fersengeld gegeben.

    P.P.S. Sie werden bestimmt aber auch schon mitbekommen haben, dass viele Kevins und Chantals durchaus offen für Weltanschauungsfragen sind. Vielleicht gibt's dann auch den Auschwitz-Rave.

  • @ hardy

    Ob Blitz oder Seil - Hauptsache unterm Baum.

    Das pssende Ende für einen Liebling der 68er-Verbrecher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%