Gewerkschaften
Frankreich mischt Karten für sozialen Dialog neu

Abkommen zwischen der Unternehmensführung und den Arbeitnehmervertretern können fortan nur dann in Kraft treten, wenn das Abkommen von Gewerkschaften unterzeichnet wird, die mindestens 30 Prozent Stimmen auf sich vereinigen.

PARIS. Kooperation oder Blockade? Mit Blick auf die anstehenden Reformen bei der französischen Staatsbahn SNCF muss sich die Gewerkschaft CGT entscheiden. Bei den Wahlen zu den Arbeitnehmervertretern im Unternehmen hat sie ihre Position als Nummer eins unter den Gewerkschaften verteidigen können. Und neue Regeln über die Machtverteilung der Gewerkschaften in Unternehmen weisen der CGT künftig mehr Verantwortung zu. Das Gesetz gilt seit Anfang des Jahres. Bei den jüngsten Vertreterwahlen bei der Bahn wurde es zum ersten Mal angewandt.

Bei der SNCF hat nur noch die CGT das notwendige Gewicht von 30 Prozent. Die Gewerkschaft der leitenden Angestellten UNSA gewann zwar kräftig Stimmen hinzu (plus 3,5 Punkte auf 18,05 Prozent). Doch selbst mit dem Block CFDT-Fgaac (11,59 Prozent), der ebenfalls als gemäßigt gilt, haben die Reformkräfte bei der Staatsbahn knapp die 30-Prozent-Schwelle verfehlt. "Das ist sehr ärgerlich", hieß es aus Kreisen der SNCF.

Frankreichs Gewerkschaften sind vor allem im Ausland dafür bekannt, die Arbeitnehmer auf die Straße zu treiben. Das verstellt indes den Blick darauf, dass sie eigentlich extrem schwach sind. In der Privatwirtschaft übersteigt die Quote der Gewerkschaftsmitglieder der Belegschaft nur selten die Fünf-Prozent-Marke. Nur bei den Staatsunternehmen wie SCNF oder EDF und La Poste kommen sie auf Organisationsgrade oberhalb der 20 Prozent.

Arbeitnehmer hatten in der Vergangenheit keinen Grund, eine Gewerkschaft mit ihrem Beitritt zu stärken. Denn Gesetze aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg sprachen fünf Gewerkschaftsverbänden ein für allemal zu, repräsentativ zu sein - unabhängig von ihrer Mitgliederzahl oder den Ergebnissen bei Betriebsratswahlen. Ein Branchenabkommen trat dann bereits in Kraft, wenn nur einer dieser fünf Verbände ihn unterzeichnete - und war er in Wahrheit noch so klein.

Seite 1:

Frankreich mischt Karten für sozialen Dialog neu

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%