Gipfeltreffen
EU stellt sich hinter Kiew und kritisiert Separatisten

Die Europäische Union hat sich auf ihrem Gipfeltreffen entschieden hinter die Ukraine gestellt. Angela Merkel schlägt vor, der Ukraine bei den Gasschulden zu helfen. An die Separatisten gab es klare Worte.
  • 6

BrüsselDie EU hat sich auf ihrem Gipfeltreffen demonstrativ hinter die Ukraine gestellt und Russland aufgefordert, mehr zur Stabilisierung der Lage in der Ostukraine zu tun. Bundeskanzlerin Angela Merkel schlug am Freitag vor, der Ukraine etwa bei der Bezahlung der Gasschulden an Russland helfen. „Es gibt eine Notwendigkeit einer gewissen Brückenfinanzierung“, sagte Merkel in Brüssel. Forderungen etwa Italiens nach einer Lockerung der Sanktionen gegen Russland erteilten die EU-Staats- und Regierungschefs eine klare Absage.

Merkel betonte, dass die Finanzierung der russischen Gaslieferungen an die Ukraine von November bis Februar sichergestellt werden müsse. Dann werde die Ukraine vom Internationalen Währungsfonds ein neues Programm erhalten, an dass sich auch eine neue finanzielle Förderung der EU anschließen werde. Russland erwarte aber „mit guten Gründen“, dass es schon früher Geld für das gelieferte Gas an die Ukraine erhält.

Bei den Gesprächen von EU-Energiekommissar Günther Oettinger mit der Ukraine und Russland kommenden Mittwoch würden verschiedene Konzepte für eine solche Brückenfinanzierung auf dem Tisch liegen, sagte Merkel. „Wir sind hier in einer Solidaritätsgemeinschaft“, sagte die Kanzlerin mit Blick darauf, dass die Unterbrechung der russischen Gaslieferungen durch die Ukraine auch Westeuropa treffen könnte. Die Ukraine hat die EU bereits um finanzielle Hilfe gebeten.

Seite 1:

EU stellt sich hinter Kiew und kritisiert Separatisten

Seite 2:

Kritik an Separatisten

Kommentare zu " Gipfeltreffen: EU stellt sich hinter Kiew und kritisiert Separatisten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Merkel sollte sich ausnahmsweise mal um deutsche Belange kümmern.
    Wenn Sie als Bundeskanzlerin meint ständig weltverbesserungspolitik machen zu müssen , sollte Sie doch besser von Ihrem Amt zurücktreten sich bei ‚Brot für die Welt‘, ‘Ärzte ohne Grenzen‘ oder in einem UN-Gremium verdingen. Es gibt auch in Deutschland kompetentere Politiker die die wahren Probleme Deutschlands noch gewillt sind zu erkennen.
    Pastorales herunterbeten von immer der gleichen Leier ist auf Dauer ‚alternativlos‘ unangemessen.

    Ein Land das seine Steuern erhöht um Gelder für Aufrüstung bereitzustellen, damit seine Armee in der Ostukraine weiter morden kann ist nicht fähig seine Gasrechnung zu begleichen?
    In diesem Rahmen von ‚Solidaritätsgemeinschaft‘ zu sprechen hat einen ganz üblen Beigeschmack

  • Putin sagt derweil gar nix. Hat er Angst vor Frau Merkel und ihren Transall Flugzeugen? Ich denke, er wartet auf den Winter. Und der kommt bestimmt. Dann wird er sich wieder melden, bei Frau Merkel.

  • " „Es gibt eine Notwendigkeit einer gewissen Brückenfinanzierung“, sagte Merkel in Brüssel."

    Merkel hat sie wohl nicht alle - die Ukraine ist pleite und leistet sich trotzdem einen unnötigen Bürgerkrieg! Ich meine nicht, dass ich etwas anderes von unserer US-Vasallen-Regierung erwartet hätte, eine Sauerei ist es dennoch, dass wir nun den neuen, mit einem Bürgerkrieg und einem gespaltenen Europa erkauften Lebensraum für die US-Hegemonie im Osten finanzieren müssen.

    Naja, wenn die nächste Entlassungswelle durch meine Firma rollt, nehme ich die Abfindung, packe sie in mein Schließfach und kassier Hartz4 und werde so diesen Staat, der mich bescheisst nach Strich und Faden zurück bescheissen. Der Ehrliche ist der Dumme in diesem Zeitalter der größenwahnsinnigen Berüger und Kriegstreiber!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%