Glaubenskrieg in Syrien: IS köpft acht Schiiten

Glaubenskrieg in Syrien
IS köpft acht Schiiten

Gräueltat der Terrormiliz Islamischer Staat: In einem Enthauptungsvideo im Internet ist zu sehen, wie acht Schiiten in Syrien geköpft werden. Das Video enthält außerdem eine konkrete Drohung gegen einen Präsidenten.
  • 0

BeirutDie Terrormiliz Islamischer Staat hat am Sonntag ein weiteres Enthauptungsvideo ins Internet gestellt. Darin ist zu sehen, wie acht Männer in der syrischen Provinz Hama von Kämpfern der Gruppe geköpft werden. Die Opfer seien „unreine Ungläubige“, sagt einer der Kämpfer, eine Bezeichnung, die von sunnitischen Extremisten häufig für Schiiten verwendet wird.

In dem auf extremistischen Seiten geposteten Video führen Jugendliche die Gefangenen in orangen Overalls zu einer Gruppe von IS-Kämpfern. Einer der jungen Männer übergibt ihnen die Messer, mit denen diese dann die Opfer köpfen.

„Unsere Schwerter werden - so Gott will - bald die Nusairier und ihre Verbündeten wie Baschar und seine Partei erreichen“, sagte einer der Kämpfer. Nusairier ist eine abwertende Bezeichnung für die Alawiten, jenem Zweig des schiitischen Islam, dem auch der syrische Präsident Baschar al-Assad angehört.

In den vergangenen Monaten hat der IS Dutzende Gefangene enthauptet, unter ihnen auch mehrere westliche Ausländer, aber auch Soldaten aus dem benachbarten Libanon. Die staatliche libanesische Nachrichtenagentur NNA berichtete am Sonntag, dass auch ein Libanese aus der Grenzstadt Arsal vom IS geköpft worden sei.

Ob er einer der Männer in dem Video war, blieb allerdings unklar. Der im Januar Entführte war Sunnit, während in dem Video angeblich nur Schiiten geköpft wurden. Aus Arsal stammten auch die getöteten libanesischen Soldaten, die dort im August dem IS und der radikalislamischen Nusra-Front in die Hände gefallen waren.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Glaubenskrieg in Syrien: IS köpft acht Schiiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%