Golanhöhen
Israel macht über Syrien Front gegen den Iran

Auf den Golanhöhen sind schon häufig Querschläger aus dem syrischen Bürgerkrieg niedergegangen. Für einen Raketenbeschuss macht Israel am Donnerstag aber einen Iraner verantwortlich – und greift syrische Stellungen an.

JerusalemAls Reaktion auf mehrere Raketenangriffe hat die israelische Armee am Donnerstagabend Artillerie- und Luftangriffe auf Stellungen der syrischen Armee auf den Golanhöhen gestartet. Es habe sich um fünf bis sechs Angriffe gehandelt, verlautete aus Militärkreisen. Zu den Zielen wurden keine näheren Angaben gemacht. Zuvor waren auf den Norden Israels und auf den von Israel besetzten Teil der Golanhöhen vier Raketen niedergegangen, die allerdings niemanden verletzten.

Ein israelischer Militärvertreter machte den Iraner Said Isadi für die Raketenangriffe verantwortlich, der den palästinensischen Arm der iranischen Al-Kuds-Eliteeinheiten anführe. Die israelische Armee plant demnach vorerst nicht, Verstärkung auf die Golanhöhen zu schicken.

"Wir wollen nicht in den Krieg in Syrien hineingezogen werden", sagte der israelische Militärvertreter. Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon warf dem Iran derweil in einer Erklärung vor, die Islamische Republik wolle "eine neue terroristische Front gegen Israel auf den Golanhöhen eröffnen".

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte israelische Bombardements auf Stellungen der syrischen Regierungstruppen auf den Golanhöhen. Dabei habe es eine unbekannte Zahl an Todesopfern gegeben. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben aus einem Netzwerk von Ärzten und Aktivisten vor Ort, weshalb die Angaben für Medien nur schwer überprüfbar sind.

Die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, dass ein israelischer Hubschrauber mehrere Raketen in der Gegend von Kuneitra auf den Golanhöhen abgefeuert habe. Der Angriff habe sich gegen ein Gebäude der Verkehrsdirektion und ein anderes Behördengebäude gerichtet.

Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkriegs vor mehr als vier Jahren wurden die Golanhöhen im Dreiländereck von Israel, Syrien und dem Libanon häufiger von Geschossen getroffen. Oft handelte es sich um Querschläger von Gefechten zwischen Dschihadisten und anderen Aufständischen mit syrischen Regierungstruppen.

Seit März 2014 gab es aber auch wiederholt israelische Angriffe auf Stellungen der syrischen Armee und der mit ihr verbündeten Schiitenmiliz Hisbollah. Bei einem ähnlichen Schlag im Januar war noch unklar, ob es sich um ein Versehen handelt.

Israel hält etwa 1200 Quadratkilometer des Golanplateaus besetzt. Die Vereinten Nationen haben die im Zuge des Sechs-Tage-Kriegs 1967 erfolgte Annexion nie anerkannt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%