Gouverneur von New York: Eliot Spitzer will mehr Banken vor Gericht sehen

Gouverneur von New York
Eliot Spitzer will mehr Banken vor Gericht sehen

Bekannt wurde er als „Sheriff der Wall Street“, nun fordert Eliot Spitzer harte Sanktionen gegen fahrlässig handelnde Banken: „Die Fälle müssen vor Gericht gebracht werden“, sagt der Ex-Gouverneur von New York.
  • 0

Der ehemalige Gouverneur von New York, Eliot Spitzer, fordert, dass nach der Finanzkrise deutlich mehr Klagen gegen Banken eingereicht werden müssen. „Ich meine, die Fälle müssen vor Gericht gebracht werden, sonst verliert die Öffentlichkeit jedes Vertrauen, dass es auch nur ein Mindestmaß an Fairness im System gibt“, sagte Spitzer im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Man müsse zur Not in Kauf nehmen, dass solche Klagen das Finanzsystem destabilisieren könnten. „Viele Beteiligte sind eher besorgt um die Stabilität des Marktes als um seine Integrität“, kritisierte Spitzer.

Vor seiner Zeit als Gouverneur war Spitzer New Yorker Generalstaatsanwalt und machte sich einen Namen als „Sheriff der Wall Street“. Als Gouverneur stolperte er 2008 über einen Sex-Skandal und musste zurücktreten. Nun arbeitet er langsam und beharrlich an seinem Comeback.

„Im öffentlichen Leben zu stehen hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hätte nichts dagegen, irgendwann wieder auf irgendeiner Ebene wieder Einfluss in der Politik zu haben“, sagte Spitzer.

Derzeit unterrichtet er Politikwissenschaften, unterstützt die Anti-Banken-Bewegung „Occupy Wall Street“ und ist regelmäßig zu Gast in US-Talkshows. Das Finanzsytem sei nach der Krise noch längst nicht ausreichend umgebaut worden, um künftige Schocks zu vermeiden, stellt er fest. Für Spitzer müssten die Probleme auf dem Häusermarkt dringend gelöst werden. Zudem seien viele Banken immer noch zu groß.

Kommentare zu " Gouverneur von New York: Eliot Spitzer will mehr Banken vor Gericht sehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%