Grenzkonflikt
Die Rückkehr des Krieges im Sudan

Sudans Präsident Baschir hatte dem Südsudan bereits mit Krieg gedroht. Nachdem südsudanische Truppen ein Ölfeld besetzt hatten, droht nun die Situation zu eskalieren. Hunderte südsudanesische Soldaten wurden getötet.
  • 1

KhartumBeim Kampf um das umstrittene Ölfeld Heglig sind nach sudanesischen Angaben hunderte südsudanesische Soldaten getötet worden. In den Reihen des Gegners habe es 400 Todesopfer gegeben, sagte am Sonntagabend der sudanesische Präsidentenberater Nafie Ali Nafie nach Angaben des sudanesischen Medienzentrums.

Nafie gilt als einer der engsten Vertrauten von Staatschef Omar al-Baschir. Angaben zu Todesopfern unter den sudanesischen Soldaten machte er nicht. Heglig liegt an der nicht endgültig festgelegten Grenze zwischen dem Sudan und dem Südsudan, mehrere Teile des Ölfelds werden von beiden Staaten beansprucht. In den vergangenen Tagen hatte es heftige Kämpfe um das Ölfeld gegeben, am Samstag zog sich die südsudanesische Armee nach eigenen Angaben komplett zurück.

Zur Begründung hatte der Südsudan im Vorfeld erklärt, er wolle die Gefahr eines Krieges bannen. Die Angaben beider Seiten zu den Truppenbewegungen und möglichen Opfern können von unabhängiger Seite nicht überprüft werden. Der im Juli 2011 unabhängig gewordene Südsudan verfügt über reiche Erdölvorkommen, Sudan verlor durch die Teilung des Landes drei Viertel seiner Rohölreserven an den Süden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grenzkonflikt: Die Rückkehr des Krieges im Sudan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja, Afrika ist zum neuen Rohstoffschaukriegsplatz aufgestiegen. USA vs. China. Wer dieses für eine Verschörungstheorie hält, sollte sich bitte vorab über die ganz offiziellen Seiten des Pentagon (http://www.newamericancentury.org/index.html) und mal das Buch vom derzeitigen und auch schon langjährigen US-Strategieberaters im Weißen Haus (Zbigniew Brzeziński; The Grand Chessboard) durchlesen...alles was insbesondere seit 2001 auf der Welt in Bezug auf Rohstoffe passiert, ist garantiert kein Zufall. Leidtragende sind nur die Völker in den rohstoffreichen Ländern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%