Grenzkonflikt
Türkei spielt im Syrien-Konflikt volles Risiko

Syrien hat eine Grenzbrücke mit Minen versehen, die Türkei hat daraufhin das Gebiet gesperrt. Die Fronten verhärten sich weiter. Doch die Türkei weiß: In einen handfesten Krieg darf sie sich nicht verwickeln lassen.
  • 11

IstanbulMinen, Stacheldraht, Warnschilder: Der Zustand der „Freundschaftbrücke“ zwischen der Türkei und Syrien zeigt alles andere als gutnachbarliche Beziehungen. Syrische Regimetruppen haben das etwa zehn Meter lange Betonbauwerk über das Flüsschen Asi mit Sprengsätzen präpariert, um den Übergang für Rebellenkämpfer zu blockieren. Die türkische Armee erklärte die Brücke daraufhin zum Sperrgebiet, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

„Null Probleme mit den Nachbarstaaten“ lautet das offizielle Ziel der türkischen Diplomatie. Architekt dieser Politik ist der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu, der dazu in seinem vor mehr als zehn Jahren veröffentlichten Buch „Strategische Tiefe“ die Blaupause geliefert hat.

Darin erläuterte er Chancen, die der Türkei aus ihrer Position zwischen Europa und Asien erwachsen können. Für die gewünschte Rolle als Regionalmacht müsse sie allerdings Konflikte mit den Nachbarländern beilegen. Zu der Denkschule gehört auch die Vorstellung eines Osmanisches Reiches, in dem die Völker der Region unter Führung aus der heutigen Türkei recht gut miteinander ausgekommen seien, bevor der Westen sich eingemischt habe.

Doch nun sind der Bürgerkrieg in Syrien und der Atomstreit mit dem Iran als dem wichtigsten Verbündeten Syriens in der Region zu Minenfeldern für die türkische Diplomatie geworden. Lange hat Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan das Morden in Syrien mit Worten scharf kritisiert. Auf Angriffe syrischer Truppen über die Grenze hinweg reagierte er mit geballter Faust in der Tasche.

Seite 1:

Türkei spielt im Syrien-Konflikt volles Risiko

Seite 2:

Der türkische Außenminister stimmt nun mildere Töne an

Kommentare zu " Grenzkonflikt: Türkei spielt im Syrien-Konflikt volles Risiko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob Kurde, Türke oder was auch immer, vor ALLAHS/GOTTES Augen sind wir alle gleich.

    Dieses ganze Aufhetzen muss ein Ende haben.

    Fangen wir doch mit an!! Was meint Ihr?!

    Ist doch scheiß egal, was für eine Reigion oder Herkunft jemand hat!!!!!

    Manchmal denke ich, dass sich Allah/Gott für uns schämt, so wie WIR uns verhalten.

    Bitte denkt darüber mal nach.

  • Irgendwas muss die tuerkische Regierung doch tun. Man kann doch nicht einfach danebenstehen, wenn tuerkisches Gebiet und tuerkische Buerger angegriffen werden.

  • Das Risiko für die Türkei z.B. besteht mit ihrem zw. 15-30% Aleviten Anteil darin, das es diese von innen zerlegen könnte. Wie reagieren die Kurden, wie der Iran, wie Russland, wie China usw... Steht am Ende ein dritter Weltkrieg? Das Leid, Tot, Zerstörung werden nur zunehmen, das ist das Risiko.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%