Grenzregion zu Afghanistan
Mindestens 30 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Stammesversammlung sind im Nordwesten Pakistans mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Fast 100 Personen seien verletzt worden, teilten ein Sprecher der Provinzregierung von Orakzai und Stammesmitglieder mit.



rtr PESHAWAR. "Wir waren damit beschäftigt, eine Miliz aufzustellen, um die Taliban aus der Region zu vertreiben, als der Anschlag passierte", sagte Qeemat Khan Orakzai der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Die Aufstellung von Bürgerwehren in den Grenzregionen zu Afghanistan wird von der Regierung in Islamabad unterstützt. Im Gegensatz zu vielen anderen Unruheprovinzen des Landes hat Orakzai aber keine direkte Grenze zu Afghanistan und galt bisher als vergleichsweise friedlich. Taliban- und Al-Kaida-Kämpfer sollen die Region als Rückzugsgebiet genutzt haben. In der Provinz Bajaur wurden am Freitag die Leichen von vier Stammesmitgliedern entdeckt. Aufständische hatten sie offenbar getötet, nachdem sich die Männer einer Stammesmiliz anschließen wollten.

Pakistan steht unter dem Druck seines Verbündeten USA, im Grenzgebiet zu Afghanistan stärker gegen Aufständische vorzugehen. Amerikanische Truppen haben in den vergangenen Wochen wiederholt Ziele in Pakistan angegriffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%