Grexit-Krise
Deutsche Wirtschaft will Athen im Euro halten

Spekulationen um einen „Grexit“ hatten die Märkte Anfang Januar beunruhigt. Dahinter steht die Sorge, der Linke Alexis Tsipras könne bald die Parlamentswahl gewinnen. Die deutsche Wirtschaft stärkt Athen nun den Rücken.
  • 1

Berlin/AthenIn der Debatte um den Verbleib Griechenlands in der Eurozone stärkt die deutsche Wirtschaft Athen den Rücken. „Es muss unser Ziel sein, Griechenland in der Euro-Zone zu halten“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der „Welt am Sonntag“. „Griechenland hat seine Bereitschaft unter Beweis gestellt, harte, umfassende Reformen anzugehen“, sagte Kramer. „Nun gilt es, diesen schweren, aber notwendigen Weg fortzusetzen.“

Unterdessen soll Deutschland Griechenland einem vertraulichen Bericht des griechischen Rechnungshofs zufolge elf Milliarden Euro aus einer Zwangsanleihe aus dem Zweiten Weltkrieg schulden. Dies berichtete die Athener Sonntagszeitung „To Vima“ unter Berufung den Bericht, der letzte Woche der griechischen Regierung vorgelegt wurde.

Der mit der Anleihe verbundene Zwangskredit in Höhe von ursprünglich 476 Millionen Reichsmark war 1942 der Deutschen Reichsbank von der griechischen Zentralbank gewährt worden, um die Besatzungskosten zu decken. Die griechische Regierung hatte im Frühjahr eine Sonderkommission gebildet, die mögliche Forderungen aus dem Zweiten Weltkrieg konkretisieren sollte.

Derweil wird weiter über neue Hilfen spekuliert, die für das hoch verschuldete Krisenland nötig werden könnten. Griechenland hatte bereits zwei internationale Hilfsprogramme mit Milliardenkrediten bekommen - und zusätzliche Erleichterung durch einen Schuldenschnitt. Dabei waren 2012 Forderungen privater Gläubiger wie Banken in Milliardenhöhe erlassen worden.

Einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ (Samstag) zufolge wächst allerdings in Brüssel die Überzeugung, dass ein weiterer Schuldenerlass nötig wird. „Ein Schuldenschnitt in Griechenland ist unausweichlich, weil das Land sonst mit seiner Schuldenlast nicht fertig wird“, zitiert das Blatt hohe EU-Kreisen, die mit den Beratungen über Griechenland vertraut seien. Als Größenordnung für den Schuldenschnitt werde „ein Drittel bis die Hälfte der Staatsschulden“ genannt. Die Gesamtschuld Griechenlands liege derzeit bei rund 320 Milliarden Euro. Davon befänden sich 80 Prozent in der Hand öffentlicher Gläubiger.

In Griechenland wird am 25. Januar ein neues Parlament gewählt. Die konservative Nea Dimokratia des Regierungschefs Antonis Samaras liegt in den Umfragen an zweiter Stelle. Führend ist das oppositionelle Linksbündnis Syriza unter Alexis Tsipras, das den Bürgern eine Neuverhandlung der Sparabkommen verspricht, die Griechenland eingehen musste, damit die EU-Partner und der IWF das Land mit 240 Milliarden Euro Notkrediten vor der Pleite bewahren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grexit-Krise: Deutsche Wirtschaft will Athen im Euro halten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Deutsche Wirtschaft will ...."

    Natürlich, ein Umsatzeinbruch u.a. bei den Waffenexporten wäre auch unschön ! Wer bezahlt die Rechnungen wirklich ?

    "„Griechenland hat seine Bereitschaft unter Beweis gestellt..."

    Jetzt wird es mir zu blöd !!! Unfassbar, diese SCHÖN-BLÖD-Darstellungen !

    ABER, so erkennt man, wer wirklich an diesem Murks profitiert !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%