Griechen-Krise FDP-Experte fürchtet hohe Kosten

Ohne eine griechische Umschuldung drohen Deutschland Milliardenverluste, befürchtet FDP-Finanzexperte Schäffler. Deutschland hafte über die EZB für die griechischen Anleihen.
28 Kommentare
Griechenland könnte zur Belastung für die anderen Euro-Staaten werden Quelle: dpa

Griechenland könnte zur Belastung für die anderen Euro-Staaten werden

(Foto: dpa)

BerlinDie Garantien der Euro-Länder für griechische Schulden könnten nach Ansicht des FDP-Finanzpolitikers Frank Schäffler den deutschen Staat schon bald mit Milliarden belasten. Es würden „echte Kosten von 65 Milliarden Euro drohen, wenn nicht sofort eine harte Umschuldung“ mit Teilentschuldung erfolge, sagte Schäffler der „WirtschaftsWoche“. Schäffler erwartet, dass Deutschland für die griechischen Anleihen bei der Europäischen Zentralbank mithaftet.

Der FDP-Politiker rechnet damit, dass zu den bestehenden 350 Milliarden Euro Schulden Griechenlands jährlich 30 Milliarden Euro hinzukommen. 2015 hätte das Land 470 Milliarden Euro Schulden.

Da sich die Banken bis dahin von ihren Staatsanleihen getrennt hätten, bliebe nur der Steuerzahler als Gläubiger übrig. Auf Deutschland würden bei einem EZB-Anteil von 28 Prozent 130 Milliarden Euro entfallen. Die Hälfte davon wäre bei einem 50-prozentigen Schuldenschnitt dahin. 2015 betrüge der realisierte Verlust also 65 Milliarden Euro.

Deshalb plädiert Schäffler für eine sofortige Umschuldung mit dem gleichen Schnitt. Das würde Deutschland jetzt 15 Milliarden Euro kosten. Außerdem wären die privaten Gläubiger zum großen Teil mit im Boot. Der FDP-Politiker hält es deshalb „zum Schutz der deutschen Steuerbürger für dringend geboten, unverzüglich die Umschuldung Griechenlands vorzunehmen“.

  • dpa
Startseite

28 Kommentare zu "Griechen-Krise: FDP-Experte fürchtet horrende Kosten für Deutschland "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Leider, leider sind Volkswirtschaften heute in globalisierten Zeiten (und von der Globalisierung waren und sind wir die größten Nutznießer) weniger denn je isoliert zu betrachten. Die Zeiten sind vorbei, und deshalb müssen sich alle Experten und solche, die sich dafür halten, ganz genau im Klaren sein, welche weitreichenden Folgen ihre salopp formulierten Theorien haben können (werden!).

    Ach ja, die Quintessenz: Im Detail könnte man sicher zurzeit einiges noch besser machen, aber die grobe Richtung der europäischen Finanz- und Rettungs-Politik stimmt.

  • Faszinierend, ein BWL-Studium an FHs (hab ich auch) und 10 Jahre Versicherungen und Bausparverträge vertickern macht einen zum "Finanzexperten".

    Und die Journalistenschar wie natürlich auch die ewig (und ausschließlich) negativ kritisierende Forenmeute nimmt dann alles für bare Münze.
    Noch heftiger die Meinung des "Experten" (mit nur nebulösen Aussagen zu den Folgen seiner Forderungen) im Interview auf n-tv.
    Fakt ist: Fährt Griechenland vor die Wand (also Staatsbankrott, und als solcher würde selbst die Umschuldung gewertet), bekommen wir einen Domino-Effekt in ganz Europa durch die Banken, die (das) Geld (der Sparer) verlieren. Und ganz fatal wäre die Erkenntnis, dass Europa Länder scheitern lässt! Was das mit den Zinssätzen und der daraus resultierenden Belastung für die weiteren gefährdeten Staaten bedeutet, kann man sich an fünf Fingern abzählen. Weitere Staatspleiten, weitere Verluste von Banken und den dort investierten Bürgern und weitere Vertrauensverluste setzen den Abwärtssog fort.
    Die Bankrotten Länder werden auf Jahre bzw. Jahrzehnte vom Kapitalmarkt ausgeschlossen. Die heute noch teilweise freiwillig und aktiv beschlossenen Sparmaßnahmen werden dann potenziert und um ein Vielfaches drastischer ausfallen, denn wenn kein Geld da ist, und keine Kredit gewährt wird, dann kann man auch keine Löhne und vor allem keine Renten bezahlen! Eine massive Verarmung ist die Folge, und somit zerschießen wir Deutschen (die Moralapostel Europas) unsere Absatzmärkte, und dann gehts auch den Bundesbürgern an den Kragen, die nicht schon mit den Banken und Versicherungen große Vermögensschäden hinnehmen mussten. Arbeitslosigkeit, steigende Staatsausgaben, Hsteigendes Haushaltsdefizit,... werden dann auch den (Ex)Exportweltmeister fest im Griff haben.

  • OH MEIN GOTT! All das ist 70 und mehr Jahre her! Da kann man doch keine Schlüsse für heute daraus ziehen!!!

  • Zu diesem Thema gibt gibt es in Offenburg am 2. juli im Salmensaal einen interessanten Vortrag der PDV. Dabei wird über dieses und auch andere Themen aufgeklärt und auch diskutiert.
    Der Vortrag wird geleiet von Oliver Janich, Journalist und Autor des Buches "das Kapitalismus Komplott, sowie Prof. Geng.
    "
    http://www.badische-zeitung.de/rheinau/infoabend-von-euro-kritikern

  • Sie haben recht, unsere "Demokratie" ist eine, die ohne das Volk auskommt. Nutzen Sie facebook für

    >> Anti EURO-Protest Sa1200 << Anleitung dazu "googeln"

  • Das soziale Netzwerk "facebook " wäre das ideale Instrument
    um hier Tausende Demonstranten gegen Merkel (Parlament ),
    Deutsche Bank (Ffm ),EZB (Ffm )zu aktivieren .
    Von der politichen Seite (Schäffler)wird so schnell kein
    Aufruf kommen .

  • Darum sollten sich die Greichen ihre eigenen Gedanken machen - und zwar auch auf ihre eigene Rechnung bei eigener Währung! Zwischen Griechen und Deutschen bestand nie ein brauchbares Vertrauensverhältnis, so daß Pläne und Vorschläge irgendwelcher Art eher kontraproduktiv sind. Ich erinnere daran: Nach 1918 bzw. 1933 hat sich Greichenland in keiner Weise um ein gutes Verhältnis zum Deutschen Reich bemüht, stattdessen hat man sich der englischen Hegemonialpolitik - auch gegenüber der Türkei - verschrieben. Hätten zwischen Griechen und Deutschen loyale Verhältnisse geherrscht und Annäherungsbemühungen griechischerseits stattgefunden, hätte es Italien niemals gewagt, im Oktober 1940 Greichenland anzugreifen. Griechenland hätte sich komplett aus dem 2. Weltkrieg heraushalten können, ähnlich wie Spanien und Portugal.

  • Herr Schäffler ist ein gerade noch geduldeter Abweichler in der FDP, mehricht! Es wär Zeit, daß die transferunionskritschen Abgeordneten des Budnestages eine Aktioanplattform bilden, ggf. auch aus ihren Fraktionen ausscheiden, eine gemeinsame neue Fraktion bilden und zu Massendemonstrationen aufrufen! Dann könnten Merkel und Schäuble innerhalb einer Woche einpacken! Aber dazu wird den "Halbmutigen" der Mut fehlen. Ohne Deutschlands Unterstürtzung wäre der EURO in zwei Monaten Geschichte!

  • Fatalismus macht sich breit und am ehesten dort, wo es an Vaterlandsliebe und einer brauchbaren und wertvollen Volksgemeinschaft fehlt, die Belege finden sich hier! In Frankreich wird man nicht ohne Freude über einen solchen "Bildungs- und Erziehunsgerfolg" sein! Als Deutscher schäme ich mich für solche Stimmen aus meinem Heimatland!

  • Warum bittet Herr Schäffler nicht das Volk um Hilfe, seine richtigen An- und Einsichten, die von sehr vielen geteilt werden durchzusetzten?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%