Griechenland: 50.000 „Phantom-Renten“ belasteten Staatskasse

Griechenland
50.000 „Phantom-Renten“ belasteten Staatskasse

Rund 50.000 Menschen haben sich in Griechenland nach offiziellen Angaben im vergangenen Jahr Renten und Pensionen verstorbener Angehöriger erschlichen. Die Behörden ermitteln, sie wollen das Geld um jeden Preis zurück.
  • 11

AthenRund 50.000 Menschen haben sich nach offiziellen Angaben in Griechenland 2012 trotz intensiver Kontrollen Renten und Pensionen verstorbener Angehöriger erschlichen. „Das Ministerium wird diese Gelder zurückfordern“, erklärte der griechische Arbeitsminister Giannis Wroutsis am Montag im griechischen Parlament.

Seit dem 1. Januar werden diese Renten nicht mehr ausgezahlt. Die Behörden ermitteln nun gegen die Verwandten. Neue Fälle solle es nicht mehr geben. Mit einem neuen elektronischen Überwachungssystem sollen die Renten- und Pensionskassen direkt mit den Standesämtern ab 1. März verbunden werden. Bei einem Sterbefall soll dann automatisch die Auszahlung der Rente gestoppt werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: 50.000 „Phantom-Renten“ belasteten Staatskasse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als Arbeitnehmer in Deutschland sind für mich nicht die Griechen das Problem, wenn schon dann übrigens die Politiker dort!
    Problem ist, dass die riesigen Gewinne der Griechenlandkrise den Banken und Firmeneignern bleiben, die Verluste aber die arbeitenden Bürger tragen.
    Diese Krise ist nur eine neue Form der Umverteilung von Unten nach Oben!!

  • @ Rene

    Wenn ich mir den ganzen Zertifikatehandel ansehe, so ist es schon schick, auf fallende Kure zu setzen, und diese dann mit der eigenen Marktmacht herbeizuführen. Und ich denke GoldmanSachs spielt da eine zentrale Rolle. Mehr will ich dazu nicht ausführen.
    Es wird immer nur von Schulden gesprochen, die alle haben. Bei wem eigentlich? Kann es sein, dass die Gewinner der Krise zu wenig an deren Finanzierung beteiligt werden? Dort liegt das Problem. Und nicht in Griechenland, Spanien etc.

  • Nach 3 Jahren immer noch solche Lücken...Es ist zum verzweifeln für jeden Arbeitnehmer in Dtl., der jeden Morgen aufsteht, der dafür geschröpft wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%