Griechenland: Athen nimmt weniger Steuern ein

Griechenland
Athen nimmt weniger Steuern ein

Eigentlich wollte Athen in den ersten beiden Monaten 2015 rund 8,5 Milliarden Euro Steuern einnehmen. Doch offenbar zahlten viele Griechen in Erwartung eines Wahlsieges von Alexis Tsipras nicht. Das Ziel wurde verfehlt.
  • 2

AthenDie griechische Regierung hat in den ersten beiden Monaten des Jahres deutlich weniger Steuern als geplant eingenommen. Sie summierten sich im Januar und Februar auf 7,3 Milliarden Euro, wie das Finanzministerium am Freitag in Athen bekanntgab. Das waren etwa 14 Prozent weniger als mit 8,47 Milliarden Euro angestrebt.

Der Primärüberschuss, bei dem die Zinskosten nicht berücksichtigt werden, fiel mit 1,24 Milliarden Euro ebenfalls geringer aus als erwartet. Offenbar zahlten viele Griechen in Erwartung eines Wahlsieges des linken Spitzenkandidaten Alexis Tsipras ihre Steuern nicht.

In den Zahlen ist nur der Haushalt der Zentralregierung enthalten, nicht aber der von Regionen, Kommunen und der Sozialversicherung. Sie unterscheiden sich daher von der Statistik, die die internationalen Geldgeber auswerten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Athen nimmt weniger Steuern ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch diese Zahlen sind bei genauer Betrachtung mit Sicherheit geschönt, wie bisher alles was monetär veröffentlicht wurde. Wer 1000 mal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er irgendwann mal die Wahrheit spricht.

  • Da haben wohl Tsipras und Vakoufaris den linksradikalen Mund zu voll genommen - von wegen, alle Griechen stehen hinter dieser Regierung. Der impertinente Kommunikationsstil mit den Geldgebern und Gläubigern in Europa sollte nach Kenntnis dieser Sachlage etwas zurückgefahren werden. Zudem man sich schon fragen muss, warum andere Länder für strukturelle Defizite, administrative und wirtschaftspolitische Unfähigkeit linksradikaler Politakteure bezahlen sollen. Ein wenig reflexive Bildung dieser linksradikalen Parteivertreter wäre auch hier nicht ganz unangeracht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%