Griechenland
Athen privatisiert staatliche Lotterien

Griechenland hat seine staatlichen Lotterien privatisiert. Ein Konsortium aus drei Gesellschaften legt bei dem Deal eine Milliardensumme auf den Tisch.
  • 5

AthenAthen hat für insgesamt 1,5 Milliarden Euro die staatlichen Lotterien (Laiko und Ethniko Lacheio) privatisiert. Dies teilte der Privatisierungsfonds (TAIPED-HRADF) am Mittwoch in Athen mit. Griechenland wird dafür bis 2024 insgesamt 1,5 Milliarden Euro erhalten. Käufer ist ein Konsortium aus drei Gesellschaften aus verschiedenen europäischen Ländern.

Der Chef des Privatisierungsfonds Ioannis Emiris nannte den Verkaufserlös „absolut zufriedenstellend“. In Athen erwarten Experten in den nächsten Monaten mehr Privatisierungen. Darunter seien auch Häfen und Flughäfen des Landes.

 
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Athen privatisiert staatliche Lotterien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber Hallo! Ein Volk das vom Ausland bis auf die Knochen drangsaliert und geknechtet wird hat noch Geld zum Zocken?
    Werden uns doch tagtäglich die Schlangen an den Suppenküchen, die leerstehenden Geschäfte und die Bettler auf den griechischen Straßen und Plätzen präsentiert und es gibt immer noch so viele Griechen, die anscheinend noch genügend Geld zum Zocken haben. Wo es doch angeblich in Griechenland nur noch den Reedern gut geht und auch die Mittelschicht verarmt ist. Und dann soll es sich sogar noch um rentable Einrichtungen handeln, die es wert sind privatisiert zu werden. Ich halte die Berichte über die kollektive Verarmung des griechischen Volkes für eine verzerrte und falsche Darstellung der wirklichen Verhältnisse. Wer in Deutschland nicht für die Zukunft vorgesorgt hat, dem wird es in den nächsten Jahren auch nicht besonders gut gehen. Abgesehen davon, gibt es in Deutschland den Wohlfahrtsstaat, der wiederum aus Steuern finanziert wird und wer keine Steuern bezahlt (wie dies in Griechenland geschieht), kann auch keine Wohltaten von seiner Regierung erwarten. Sich das Geld dafür von anderen Ländern zu holen, finde ich schon etwas dreist und unverfroren.


  • Ha Ha, und wenn mit deinem geklauten Geld die neuen Besitzer die Alten sein sollten, nur mit anderer Struktur ? Dann bist du erneut der Depp.

    Win win situation , aber nicht für Michels...
    Da sind paar Jungs cleverer als die EU Eunuchen aus Stambul.

  • Das wird nichts bringen. Privatisieren lassen sich nur Sachen, die dem Staat eigentlich gute Einnahmen garantieren.

    Die faulen und teuren Beamten wird keiner nehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%