Griechenland: Athen subventioniert Exhibitionisten und Pädophile

Griechenland
Athen subventioniert Exhibitionisten und Pädophile

Trotz Schuldenmisere verteilt Griechenland weiter großzügige Sozialleistungen. Neueste Bürokratenblüte: die Ausweitung von Beihilfen und Vergünstigungen auf Gruppen wie Spielsüchtige, Pyromanen und Pädophile.

AthenGiannis Vardakastanis ist empört: „Diese Entscheidung ist mir völlig unverständlich“, sagt der Vorsitzende des griechischen Invalidenverbandes ESAA. Der Zorn des erblindeten Verbandschefs gilt dem Beschluss des griechischen Arbeits- und Sozialministeriums, den Kreis der Behinderten, die Anspruch auf Beihilfen und Vergünstigungen haben, zu erweitern. Seit dem November 2011 zählen in Griechenland auch Pädophile und Pyromanen, Exhibitionisten und Kleptomanen zu dieser Bevölkerungsgruppe. Wer der Spielsucht verfallen ist oder sadomasochistische Neigungen verspürt, kann ebenfalls einen Behindertenausweis beantragen. Der Grad der Invalidität liegt für solche „Gebrechen“ bei 20 bis 35 Prozent. Das reicht zwar nicht für eine Behindertenrente. Aber die Betroffenen können Steuervorteile in Anspruch nehmen, bekommen Rabatt auf die Stromrechnung und Freifahrscheine für öffentliche Verkehrsmittel.

Invalidenfunktionär Vardakastanis schüttelt den Kopf: „Diese Politik ist völlig falsch“. Zumal bei der Überarbeitung der Liste zahlreiche Behinderungen mit niedrigeren Quotienten bewertet wurden, wodurch viele Invaliden ihre Beihilfe verlieren, wie Vardakastanis klagt. Außerdem seien in jüngster Zeit viele private Hilfsprogramme für Behinderte eingestellt worden, weil die staatlichen Zuschüsse wegen der Finanzklemme gestrichen wurden.

Dass der Kreis der Begünstigten nun ausgerechnet um Feuerteufel und zwanghafte Zocker erweitert wird, klingt absurd, passt aber ins Bild eines Sozialsystems, das von Willkür und Missbrauch geprägt ist. 6,2 Milliarden Euro gibt der griechische Staat jedes Jahr für Beihilfen aus. Doch viele Bezieher kassieren, ohne dazu berechtigt zu sein. Glaubt man den Statistiken, gibt es in Griechenland in Relation zur Bevölkerung weitaus mehr Invaliden als in jedem anderen EU-Staat. Der Anteil der Behinderten ist doppelt so hoch wie im EU-Durchschnitt. „Man könnte meinen, Griechenland hätte am Vietnamkrieg teilgenommen“, scherzt Markos Bolaris, Vizeminister für Gesundheit.

Aber gerade Bolaris weiß, wie ernst das das Thema ist. Erschwindelte Invalidenrenten kosten den Staat jedes Jahr Hunderte Millionen. Der Vizeminister geht bereits seit dem vergangenen Jahr Missbrauchsfällen nach. Die scheint es vor allem bei Erblindungen zu geben. Wer sein Augenlicht verliert, hat  in Griechenland Anspruch auf eine monatliche Beihilfe von 300 bis 700 Euro. Eine verlockende Apanage, die offenbar Tausende Griechen dazu verführt, sich blind zu stellen.

Seite 1:

Athen subventioniert Exhibitionisten und Pädophile

Seite 2:

Ein Taxifahrer kassierte Blindenrente

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%