Griechenland
Athen will Flüchtlingen aus Syrien Asyl gewähren

Griechenland ist Grenzland der EU, bei der Flüchtlingsproblematik fühlt sich das Land aber allein gelassen. Nun will Athen Flüchtlingen aus Syrien sofort Asyl gewähren. Ein Regierungssprecher sorgte dabei für Verwirrung.
  • 4

AthenGriechenland will Asylbewerbern aus dem Kriegsland Syrien sofort Asyl geben. Dies kündigte die Regierung am Dienstag an. Zunächst hatte es zudem geheißen, die Flüchtlinge könnten dann in andere EU-Staaten weiterreisen. Wenig später nahm ein Sprecher diese Aussage jedoch zurück.

Die Hilfe für notleidende Migranten ist das Ergebnis einer Krisensitzung des Kabinetts unter Vorsitz von Regierungschef Alexis Tsipras. Wie Regierungssprecher Gabriel Sakellaridis nach der Sitzung sagte, will Griechenland bei der EU beantragen, die Flüchtlinge gleichmäßiger auf alle Mitgliedstaaten zu verteilen. Das Thema sei schließlich „international“.

In der EU gilt nach der sogenannten Dublin-II-Verordnung, dass jeweils das Land zuständig ist, über das der Asylbewerber in die EU eingereist ist. Das soll verhindern, dass Asylsuchende in mehreren EU-Ländern gleichzeitig einen Antrag stellen. Das heißt, Flüchtlinge, die in einem anderen Land Asyl beantragen, werden wieder in jenes EU-Land abgeschoben, in dem sie europäischen Boden betreten haben. Die Regeln sind seit Jahren umstritten, weil sich Länder an den EU-Außengrenzen mit der Aufnahme der Flüchtlinge überfordert fühlen.

Die stellvertretende Ministerin für Migration, Tasia Christodoulopoulou, erklärte im griechischen Rundfunk, sie rechne damit, dass in den kommenden Monaten mehr als 100 000 Migranten vor allem aus Syrien nach Griechenland kommen werden. Offiziere der Küstenwache sagten, sie befürchten eine „bei weitem größere“ Anzahl Flüchtlinge.

In den vergangenen zwei Tagen waren nach offiziellen Angaben mehr als 800 Migranten vor und auf den Inseln in der Ägäis aufgegriffen worden. Mehr als 300 seien alleine am Dienstag gekommen, berichteten örtliche Medien von den Inseln Lesbos, Chios, Samos und Kos.

Zahlreiche Migranten - in vielen Fällen ganze Familien - kamen am Dienstag in Athen an. Sie sagten, sie suchten nach Wegen, das Land Richtung Westeuropa zu verlassen. Insgesamt seien im Januar, Februar und März 10 445 Migranten aufgegriffen worden. Die meisten stammen aus Syrien.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Athen will Flüchtlingen aus Syrien Asyl gewähren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der "Bedarf" beginnt sicher schon bei dem ersten "Flüchtling". Mit einer "kleinen Aufmerksamkeit von Seiten der Zuwanderer" läßt sich dann beschleunigt der Bedarf der Weiterreise feststellen oder der Ruf nach weiteren Unterstützungen durch die EU begründen welcher die Gutmenschenpolitiker vor allem in Dtl. sicher gerne nachkommen.

  • Herr Gantz - offenbar sind Sie nicht ausreichend informiert. Herr Kauder hat doch erst gestern verlauten lassen, dass Deutschland noch viel mehr Flüchtlinge aufnehmen kann. Nehmen Sie doch bitte seine Worte nicht einfach als "Kauder-welsch" - der Mann ist doch einer der kompetentesten Politiker. Ich bedauer zwar nicht, dass er seinen wenig verdienten Ruhestand hoffentlich in Kürze antreten wird, denn sein Durchblick ist so geschwächt, dass ich mit einem baldigen, endgültigem Abschied rechne.

  • Ich gehe davon aus, daß man die Zuwanderer bei Bedarf weiterschickt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%