Griechenland Die Stunde der Extremisten

Radikale Splitterparteien sind die großen Gewinner der griechischen Parlamentswahlen. Damit hat die Sparkoalition keine Mehrheit mehr. Jetzt ist die Unsicherheit groß, wie es mit dem hoch verschuldeten Land weitergeht.
25 Kommentare

AthenDie beiden großen Regierungsparteien in Griechenland haben bei den Parlamentswahlen am Sonntag die Mehrheit verfehlt. Nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen kommen die konservative Nea Demokratia und die sozialistische Pasok zusammen lediglich auf 32 Prozent und damit 150 der 300 Parlamentssitze. Die beiden Parteien, die über Jahrzehnte die Politik Griechenlands bestimmten, erhielten eine herbe Abfuhr für ihre Sparpolitik, die das Land in eine langwierige Rezession und die Arbeitslosigkeit auf Höchststände getrieben hat. Statt dessen erleben die radikalen Parteien am rechten und linken Rand einen gewaltigen Aufschwung.

Der harte Konsolidierungskurs, auf den sich die Regierung im Gegenzug für internationalen Milliarden-Hilfen einlassen musste, steht damit auf der Kippe. Nea Demokratia und Pasok sind die beiden einzigen Parteien, die hinter dem EU/IWF-Sparprogramm stehen. Nea-Demokratia-Chef Antonis Samaras und Pasok-Chef Evangelos Venizelos riefen bereits zur Bildung einer pro-europäischen Regierung der nationalen Einheit auf.

"Die Unsicherheit im Moment ist groß, welche Art von Regierung es geben wird und ob sie das EU/IWF-Programm unterstützt", sagte Analyst Diego Iscaro von IHS Global Insight.

Der Europaparlamentarier Jorgo Chatzimarkakis rechnet nach dem Resultat der Parlamentswahlen in Griechenland mit einer politischen Umwälzung sondergleichen. "Dieses Wahlergebnis ist ein Erdbeben - und der klare Beweis dafür, dass das bisherige politische System nicht weiter existieren kann", sagte der FDP-Politiker der Nachrichtenagentur dapd. "Ich gebe ihm höchstens noch sechs bis zwölf Monate, danach ist Schluss." Spätestens nach dem dramatischen Stimmenverlust der großen Parteien müsse jetzt eine neue Verfassung vorbereitet werden, "die Schluss macht mit der Vetternwirtschaft".

Viele Griechen wählen politschen Wandel

Nach Meinung Chatzimarkakis', der neben der deutschen auch die griechische Staatsbürgerschaft besitzt, könnte die Wirtschaft des Landes viel schneller wachsen, etwa durch erneuerbare Energien oder Gesundheitstourismus. "Aber all das unterbleibt, weil es politische Ränkespiele gibt und die Ministerien nicht funktionsfähig sind."

Griechenland brauche jetzt "vernünftige Menschen in politischen Führungspositionen, die das Land modernisieren und wieder europatauglich machen". Auch die Auslandsgriechen seien aufgerufen, bei der Neugestaltung des siechenden Staatswesens zu helfen. Bis die politische Ordnung endgültig auf neue Füße gestellt sei, müssten die Auflagen der sogenannten Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank aber noch erfüllt werden.

Griechen wenden sich vom Sparkurs ab
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

25 Kommentare zu "Griechenland: Die Stunde der Extremisten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @margincall
    Falsch, nicht zwei drittel sondern nur ungefähr 18% haben gegen Europa gewählt (hauptsächlich Kommunisten und "chrysi avgi", alle andere Parteien sind für Europa).

  • Hier geht es nicht um Stavros der dich beschissen hat, hier geht es um viele Leute ( 60%)die nur noch fuer 470 Euro arbeiten und ab Juni soll noch mal ein neues Sparpaket kommen das heisst 400 Euro,na prima .Wie war noch 400 Euro Harzt 4 ,Kindergeld 180Euro pro Kind ,Sozialamt gibt es auch noch.Kindergeld in Griechenland 200Euro im Jahr ab 2Kinder,Sozialamt????Wenn einer in Griechenland nicht arbeiten will dann verhungert er,da gibt es keinen Staat der im hilft so wie bei uns .Die Reichen haben ihr Geld in Sicherheit gebracht und Rest soll jetzt Griechenland retten??????

  • Du solltest lieber mal dein Zimmer aufräumen, sonst schimpft Mutti noch.

  • "Dax grenzt Anfangsverluste deutlich ein" war ja auch abzusehen...
    Hins. der Märkte lief die HB-Angsmaschine ja auf hochtouren, so dass es nun heißt: "...doch nicht so schlimm wie zunächst erwartet...".
    hab heut morgen bei 6424 ne kleine LONG-Posi (1-DAX-Pkt. = € 1) gesetzt...
    :)

    sollte ich abwarten, oder die Posi schliessen. was denkst du? Ja, du!

  • Richtig, und zwar auch unter <b>Folter § 343 StGB</b> zur <b>Epressung</b> unsinniger <b>Pauschalverdacht</B>-Gutachten.

    http://freislerjustiz.dynip.name/3zs74112/3-zs-741-12-verleumdungen-rufmord-2-anon.jpg
    (oder hier) http://img41.imageshack.us/img41/3699/3zs74112verleumdungenru.jpg

    Freislerjustiz deshalb weil Sie dir die Konten sperren um dann zu behaupten Du könntest dich nicht selbständig ernähren und wärst auf die Hilfe <i><b>Lichtarbeit</b></i> der Sekte ...

    http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=179&Itemid=46

    ... deren Ziel ...

    <cite>"Die Heilung von Menschen mit akuten Störungen des seelischen Zustandes. Ausheilung aller Symptome wie Bewusstseinsverzerrungen, Angst- und Panikzustände, Wut und Hass, Verzweiflung bis hin zu Lebensangst und Neigungen zur Selbstzerstörung bis zum Suizid. Ausheilung der tiefen Ursachen. Rückführung in wahres Gottvertrauen ..."</cite>

    ist, angewiesen. Gegen 20.000 Euronen für den Schenkkreis versteht sich.

  • Lieber Stavros,

    mein Geduldsfaden ist gerissen. Tue uns allen den Gefallen und verlasse den EU-Club. Ich wünsche dir viel Spaß mit deinen radikalen Paradiessuchern.Wirklich, ich habe jahrelang die Augen zugedrückt, wohlwissend, dass du uns beschissen hast.Aber jetzt habe auch ich keine Lust mehr, dir mein sauer verdientes Geld weiter in deinen Hals zu werfen. Und jetzt spielst du auch noch die beleidigte Leberwurst. Und sei bitte nicht böse, wenn ich dieses Jahr nicht bei dir in der Ägäis Urlaub mache. Ich warte noch solange, bis die Drachme wieder da ist. Dann ist der Urlaub für mich billiger.

    Lebe wohl!

  • Der Michel will das so!
    Die dummen Michels haben gewaehlt. Die Einheitspartei CDUSPDGrueneFDP hat 80+% ergattert. Das heisst mehr Eurorettung, hoehere Steuern, weniger Sozialleistungen, laengere Lebensarbeitszeit usw.
    Aber dafuer darf der Michel sich ganz doll auf die eigene Schulter klopfen und "Exortweltmeister" nennen. Fuer jeden Exortweltmeister muss es aus rein mathematischen Gruenden auch jemanden geben der ein Defizit hat und den Kram importiert. Das der Michel soweit denken kann waere alerdings zuviel verlangt. Die Rolle des (defizit) Improteurs uebernehemn zum grossen Teil die restlichen Euro Laender (Target2 Salden).
    Griechen und Franzosen sind etwas pfiffiger. Sparen damit die liebebn Finanzeliten noch reicher werden? Bin doch nicht bloed. In Frankreich will man das Rentenalter von 62 auf 60 senken waehrend man in D darueber nachdenkt es von 67 auf 69 zu erhoehen. Ich hoffe die Eurorettung wird so richtig teuer fuer D und der dumme Michel muss arbeiten bis er tot umfaellt. Soviel Bloedheit hat es einfach nicht besser verdient. Sorry.

  • Schlecker pleite, Nokia Siemens in München baut massiv stellen ab, Opel verlegt wohl Astra Produktion aus Rüsselsheim, Lufthansa streicht Stellen, in etlichen Btrieben wird wieder Kurzarbeit eingeführt. Nur für den, der es noch nicht gemerkt hat, Frau Merkels hirnloses brüningsches Sparen ist über die schleife der Sudländer allmählich wohl auch in Deutschland angekommen. Wer soll denn die Deutschen Produkte noch kaufen, wenn alle Welt nur noch spart ? Und da man hier schon jetzt ohne großartige Krise mit den Piraten, der NPD im Osten und den Linken radikale Parteien wählt, wie sehen die Wahlergebnisse wohl hierzulande aus, wenn die Krise auch hier ankommt, wohl kaum besser

  • Sorry! Die automatische Korrektur hat einen schönen Streich gespielt.

    Es heißt richtig nicht "verzückt" sondern "verzockt".


  • Immerhin haben in Griechenland noch fast ein Drittel der
    Wähler für "bescheissen und absahnen" der anderen EU-
    Partner gestimmt, also für die 2 bisherigen Regierungsparteien.
    Das Wahlergebnis ist gut für Europa.


Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%