Griechenland: Draghi vertraut auf Schuldenschnitt

Griechenland
Draghi vertraut auf Schuldenschnitt

Der Präsident der EZB erwartet nicht, dass die privaten Gläubiger zu einem Schuldenschnitt für Griechenland gezwungen werden müssen. Unter Umständen müsse allerdings Gebrauch von Druckmitteln gemacht werden.
  • 8

Berlin/FrankfurtEZB-Chef Mario Draghi ist zuversichtlich, dass Griechenland einen Schuldenschnitt seiner Privatgläubiger nicht erzwingen muss. Obwohl der von den privaten Gläubigern verlangte Forderungsverzicht zuletzt erhöht wurde, erwarte er eine freiwillige Zustimmung, sagte der EZB-Präsident der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgabe). Als Druckmittel würden jedoch „unter Umständen“ rückwirkende Umschuldungsklauseln (CACs) gebraucht, um eine ausreichende Beteiligung der Gläubiger zu erreichen.

Das Gesetz über den Anleihetausch zur Beteiligung privater Gläubiger an der Rettung Griechenlands hat bereits das Parlament in Athen passiert. Privatgläubiger sollen auf 53,5 Prozent ihrer Forderungen verzichten und neue Rückzahlungsbedingungen hinnehmen, die die Abschläge auf ihre Investitionen auf bis zu 74 Prozent erhöhen. Das Gesetz ist mit einer Drohung für den Fall verknüpft, dass nicht genug Privatgläubiger mitmachen. Bei einem solchen harten Schuldenschnitt können die CACs greifen, die einen Verzicht erzwingen.

Draghi machte klar, dass die EZB nicht mehr ohne weiteres griechische Anleihen als Sicherheit akzeptieren würde, falls die Ratingagenturen das Land bei einem Schuldenschnitt mit dem Status der vorübergehenden Zahlungsunfähigkeit (Selective Default) brandmarken sollten. Als Übergangslösung sollten dann über den vorläufigen Euro-Rettungsschirm EFSF zusätzlich Sicherheiten im Wert von 35 Milliarden Euro gestellt werden, so dass das Eurosystem aus EZB und Notenbanken der Mitgliedsländer griechische Anleihen auch weiterhin beleihen könne. „Wir sind nicht der IWF Europas. Unsere vorrangige Aufgabe ist die Gewährleistung von Preisstabilität für den gesamten Euroraum“, fügte der EZB-Chef hinzu. Zugleich machte er deutlich, dass er nichts von einer weiteren Lockerung der Regeln für die Sicherheiten hält.

Zugleich mahnte er die Politiker in Athen mit Blick auf die anstehenden Wahlen eindringlich, das mit der Troika aus EZB, IWF und EU vereinbarte Sparprogramm „strikt und ordnungsgemäß“ umzusetzen. „Es ist entscheidend, dass die neue Regierung genauso zu dem Programm steht wie die alte.“ Zugleich verteidigte er die Einführung eines Sperrkontos für den griechischen Schuldendienst: „Wenn man eine so große Finanzhilfe organisiert, dann braucht man eine wirksame Absicherung, um das Risiko so gering wie möglich zu halten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Draghi vertraut auf Schuldenschnitt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber die Kirche im Dorf lassen,Gerechtigkeit wieder einführen und den Menschen zurück geben was den Menschen gehört,eine Menge.

  • In einer Welt, die einem beigebracht hat niemandem zu vertrauen schon mal ganz starker Tobak.
    Diesen Vertrauensverlust wieder wett zu machen: eine sehr schwierige Arbeit.
    Drücken wir Europa weiterhin die Daumen.
    Und ich bin überzeugt, dass Europa die Arbeit wert ist.

  • Natürlich tut er das öffentlich, oder glaubt jemand ernsthaft, der würde im Amt bleiben wenn er was anderes sagen würde?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%