Griechenland
Firmen stellen sich auf Rückkehr der Drachme ein

Griechenlands Verschuldung steigt und steigt. Inzwischen stimmen sich immer mehr Unternehmen und Banken auf den Euro-Austritt des Landes ein. Die Vorbereitungen darauf werden diskret getroffen.
  • 31

Frankfurt, London, DüsseldorfImmer mehr Unternehmen, Banken und Privatleute, die langlaufende Geschäfts- und Zahlungsbeziehungen mit Griechenland haben, bereiten sich auf den Euro-Austritt des Landes vor. Bei Sven Zeller, Jurist und Partner bei Clifford Chance in Frankfurt, häufen sich die Anfragen von Fonds-Managern, Bankern und in Griechenland investierten Immobilien-Unternehmen. "Alle wollen wissen, wie sie vermeiden können, dass ihre Forderungen von Euro auf eine Weichwährung umgestellt werden - egal ob Neu-Drachme oder Süd-Euro."

Die Sorge ist nachvollziehbar: Bevor Griechenland dem Euro beitrat, verlor die Drachme zwischen 1982 bis 1996 jährlich rund zehn bis zwölf Prozent an Wert gegenüber der D-Mark. Dies ging so weiter, bis die EU-Kommission im Mai 2000 den Euro-Beitritt empfahl. Danach sanken die Zinsen in Griechenland, und die Verschuldung stieg.

Die Vorbereitungen auf einen Euro-Austritt werden diskret getroffen. Nur wenige äußern sich so offen wie der Reisekonzern Tui. Dessen Deutschland-Chef Volker Böttcher sagte im November, dass man die Euro-Vorauszahlungen für Hotelreservierungen für den Fall einer Drachme-Einführung absichere. Auch Rewe Touristik beobachtet die Entwicklung genau, bestätigt Unternehmenssprecher Sören Hartmann.

Die Banken dagegen, ob Deutsche oder Commerzbank, wollen ihre Strategie lieber nicht erläutern. Der Euro-Austritt Griechenlands sei doch ausgeschlossen, heißt es dort. Ganz anders der Bundesverband der Immobilien-Investment-Sachverständigen (BIIS): Vor drei Wochen tagte die Branche in Frankfurt zum Thema: "Euro-Breakup - Chancen und Risiken für Immobilienverwalter". Sven Zeller: "Bei Miet-, Kredit- und sonstigen Immobilienverträgen werden nun Fragen nach Gerichtsstand, deutschem, britischem oder griechischem Recht oder der Vertragswährung plötzlich sehr wichtig. "

Seite 1:

Firmen stellen sich auf Rückkehr der Drachme ein

Seite 2:

Athen reagiert immer dünnhäutiger

Kommentare zu " Griechenland: Firmen stellen sich auf Rückkehr der Drachme ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht nicht nur um schnelles Geld. Aus diesem Grund haben der deutsche Mittelstand und die Dax-und M-Dax- Unternehmen eine zunehmend östliche Orientierung. Lieferketten werden zunehmend personifiziert aber auch gespalten.

  • PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!
    Vielleicht sollte man folgendes konstatieren:
    Der Erkenntnisgewinn zu Griechenland nimmt nach längerfristig eselsgleicher Verleugnung nunmehr wieder exponentiell zu. - Und das ist gut so!
    Die Geradlinigkeit des Ablaufes eines Griechenland-Bankrotts, so wie hier auch geschildert, sehe ich nicht.
    Die griechische innerstaatliche Situation ist unvergleichlich von Staatenlosigkeit geprägt.
    Vor meinem geistigen Auge sehe ich eher Showdown ähnliche Szenen eines Wild-West-Films. Ein Stetson tragender Barroso, Rompuy oder auch einer Ashton sehe ich, mit und ohne Winchester, nicht.

  • Die Raubritter sitzen in der Regierung. Die Banken sind nur die Durchführungsgehilfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%