Griechenland-Frage: EU-Finanzminister treffen sich am Mittwoch

Griechenland-Frage
EU-Finanzminister treffen sich am Mittwoch

Eigentlich wollten die EU-Finanzminister am Montag über Griechenland beraten. Das Treffen wurde abgesagt. Nun kündigt Finanzminister Venizelos verhältnismäßig rasche Schritte an - und strahlt Zuversicht aus.
  • 3

AthenDie Finanzminister der Euro-Zone werden sich nach Angaben von Griechenlands Ressortchef Evangelos Venizelos am Mittwoch treffen. Das ursprünglich bereits für Montag angesetzte Zusammenkommen finde am Mittwoch statt, sagte Venizelos am Freitagabend.

Bei einer Telefonkonferenz am Samstag werde das Sondertreffen zum Thema Griechenland vorbereitet. Zugleich kündigte Venizelos an, dass die Vertreter der griechischen Regierung am Samstag über weitere Sparschritte beraten würden.

Die internationalen Geldgeber fordern von Griechenland im Gegenzug für das zweite Rettungspaket weitere Einsparungen. Bis das Mittelmeerland diese weiteren Finanzhilfen in Anspruch nehmen kann, scheint der Weg noch weit.

Unter anderem steht eine Einigung mit den privaten Gläubigern über einen massiven Forderungsverzicht aus. Allerdings gab sich Venizelos diesbezüglich nun zuversichtlich: „Ich würde sagen, dass die Private Sector Involvement (PSI) nun der einfachere Teil des Prozesses ist.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Frage: EU-Finanzminister treffen sich am Mittwoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da kann man nur noch singen:
    Wenn wir erklimmen, schwindelnde Höhen ,steigen dem Gipfelkreuz zu. In unseren Herzen brennt eine Sehnsucht, die lässt uns nimmermehr in Ruh.
    Herrliche Berge ,sonnige Höhen Bergfagabunden sind wir ja wir, herrliche Berge sonnige Höhen, Schuldenstürmer sind wir.
    --
    Lassen wir sie gipfeln und gipfeln und gipfeln. Nur ein "Narr" lernt nie dazu. Wenn sie am Gpipfel vom Sturm erfasst werden, werden sie weggefegt, da hilft kein "Rettungs und kein WINDSCHIRM" mehr. Sie sollten zum gipfeln mal auf 3500 Meter Höhe fahren--natürlich zu Fuß aufsteigen, dann würden sie einen klaren Verstand bekommen. "Bergluft macht frei"!
    Womit haben wir diese Politiker verdient? Jeder normale Bürger wäre bei soviel Gesetzesbruch längst hinter Gittern.
    Das Wort-"Solidarität"- ist zum Missbrauchswort des 21. Jahrhunderts verkommen.

  • "Zugleich kündigte Venizelos an, dass die Vertreter der griechischen Regierung am Samstag über weitere Sparschritte beraten würden."

    Schon wieder eine Ankündigung, die ohne Folgen bleiben wird. Wie lange wollen sich die europäischen Steuerzahler vom Ankündigungsweltmeister Griechenland denn noch ins Gesicht furzen lassen? Die EU ist endgültig zu einem System des institutionalisierten Missbrauchs von Solidarität verkommen.

  • Zitat:“… Die internationalen Geldgeber fordern von Griechenland im Gegenzug für das zweite Rettungspaket weitere Einsparungen.“
    Was soll das? …Weitere Einsparungen? Es sind doch noch nicht mal die Forderungen aus dem ersten Paket erfüllt worden! Geht man nun einfach zur Tagesordnung über? Das sind ja katastrophale Signale, die da an die potentiell zu Rettenden ausgesendet werden!
    Da können wir genauso gut gleich die Eurobonds einführen. Gute Nacht, Europa!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%