Griechenland: Griechenland leistet sich teuerstes Rentensystem in der EU

Griechenland
Scharfe Kritik an Athener Steuerplänen

  • 46

Griechenland leistet sich teuerstes Rentensystem in der EU

Bislang haben die Europäische Union (EU) und der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland mit zwei Hilfspakten insgesamt 240 Milliarden Euro geliehen, um eine Staatspleite zu verhindern. Die Auszahlung von verbleibenden 7,2 Milliarden Euro des zweiten Hilfspaktes haben EU und IWF nun von der Vorlage eines Reformprogramms abhängig gemacht. Oppermann forderte in „Spiegel Online“: „Der öffentliche Dienst muss modernisiert werden. Eine effektive Steuerverwaltung muss aufgebaut werden. Es braucht rasche Anti-Korruptions-Maßnahmen.“

Für Diskussionen könnten auch Statistiken zum griechischen Rentensystem sorgen. Nach Informationen des Handelsblatts (Montagausgabe) aus Regierungskreisen kursieren im Umfeld der Troika-Institutionen EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) Zahlen, nach denen die Durchschnittsrenten in Deutschland und Griechenland auf ähnlichem Niveau liegen sollen. So soll die Standardrente - wenn über die volle Beitragszeit eingezahlt wurde - in Griechenland mit 80 Prozent des Durchschnittslohns bei immerhin rund 1100 Euro liegen. In Deutschland beträgt sie 48 Prozent des Durchschnittslohns, was laut Rentenversicherung im Westen 1287 Euro und im Osten 1187 Euro entspricht.

Die Zahlen zur griechischen Standardrente sind auch der Bundesregierung bekannt. Die Standardrenten sind allerdings eher ein theoretischer Wert, da Versicherte nur selten die Bedingungen erfüllen, also etwa in Deutschland 45 Jahre in die Rentenkasse einzahlen.

Doch auch bei den tatsächlich ausgezahlten Renten scheinen neue Statistiken überraschende Ergebnisse zu liefern: Nach einem Bericht des Athener Arbeits- und Sozialministeriums aus dem Februar beträgt die gezahlte Altersrente in Griechenland durchschnittlich 958 Euro. In Deutschland liegt die durchschnittliche Rente bei 734 Euro in den alten Bundesländern und 896 Euro in den neuen Bundesländern. Nach Angaben der EU leistet sich Griechenland das teuerste Rentensystem in Europa. Laut Eurostat wendete das Krisenland im Jahr 2012 rund 17,5 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) für die Renten auf. Im EU-Durchschnitt waren es 13,2 Prozent.

Kommentare zu " Griechenland: Scharfe Kritik an Athener Steuerplänen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die von GR so oft beschworene "humanitäre Krise" gibt es de facto nicht. Es gab in GR immer arme Leute, so wie in D und allen anderen Ländern auch. In GR sind es aber meist die Albaner, die für alle "Drecksarbeiten" wie Arbeit auf dem Bau "benutzt" werden. Oder die "Filipinezas", arme Frauen von den Philippinen, die sich fast jede griechische Familie als eine Art "Haussklavin" hält. Das sind die wirklich Armen und Ausgebeuteten in GR.
    Den Griechen selbst ging und geht es gut. In jeder Familie gibt es dank der Sitte der "Proika" mehrere Immobilien (jede Frau bekommt bei der Heirat eine Immobilie als Dreingabe mit in die Ehe), man zahlt "selbstverständlich" keine Steuern, fast jeder arbeitet (mindestens) zu 90 % schwarz, oder man arbeitet gar nicht, weil man einen Schein-Job bei einer staatl. Behörde hat (dank "Onkel" bei der Partei).
    Die Fälle, die unser Staatsfernsehen präsentiert, sind entweder Ausnahmen oder gestellte fake-Fälle.
    Jeder kann sich in GR selbst davon überzeugen. Der Reichtum insbesondere auf den Inseln ist enorm.

  • Das 1. Problem ist, dass es bekanntermassen keine Steuerverwaltung gibt.
    Das 2. Problem ist, das die Griechen das Steuerzahlen allenfalls als Option betrachten. Das Geld bringen sie ins Ausland und geben vor, nichts zu besitzen.
    Das 3. Problem ist, dass das Volk inzwischen Umgehungskreisläufe mit Parallelwährungen aufgebaut hat. Man tauscht gewissermassen Dienstleistungen und Waren in einer Art "Taler-Währung", wovon der Fiskus hier natürlich rein gar nichts hat. Quittungen gibt es nichts und niemand "weiss" offiziell von all diesen Schattenwährungen.
    Jeder klar denkende Mensch weiss, dass diese drei Faktoren sich nicht ändern lassen, Forderungen der EU hin oder her.
    GR wird nie eigene Steuereinnahmen generieren, die das allgemeine Wohlleben, auch das üppige Rentensystem etc. finanzieren können. Die Euroländer werden GR auf Dauer durchfinanzieren müssen. Das ist der zynische Plan der Griechen.

  • Beachten Sie die Netiquette.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%